DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In fabelhafter Playoff-Form: Nino Niederreiter trifft und steht mit den Minnesota Wild im Viertelfinal 



Nino Niederreiter macht den Sack gegen die St.Louis Blues mit seinem Tor endgültig zu. nhl.com

Nino Niederreiter steht mit Minnesota in den Playoff-Viertelfinals der NHL. Die Wild bezwingen die St.Louis Blues vor heimischem Publikum 4:1 und gewinnen die Best-of-7-Serie 4:2.

Niederreiter beseitigt in der 59. Minute mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:1 die letzten Zweifel über den Ausgang der Partie. Der 22-jährige Bündner, der während 16:47 Minuten auf dem Eis steht, erzielte seinen dritten Treffer in den laufenden Playoffs, den zweiten ins verlassene Gehäuse. Insgesamt traf er zum 27. Mal in dieser Saison. Mehr Tore hat bei Minnesota einzig Zach Parise (36) geschossen.

Parise ist auch an diesem Sieg massgeblich beteiligt, zeichnet er doch für die Treffer zum 1:0 (8.) und 3:1 (42.) verantwortlich – das erste Tor war ein Shorthander. Minnesota gewinnt dank der besseren Effizienz und benötigt bloss 21 Schüsse für die vier Treffer. Zudem können sich die Gastgeber auf Goalie Devan Dubnyk verlassen, dem 30 Paraden gelingen. Während Minnesota erstmals in der Geschichte der Franchise vor heimischem Publikum den Sack in einer Playoff-Serie zumacht, scheidet St.Louis, der Sieger der Central Division, zum dritten Mal in Folge in den Achtelfinals aus.

Nächster Gegner der Wild sind die Chicago Blackhawks, die im Achtelfinal die Nashville Predators, das Team von Roman Josi und Kevin Fiala, ebenfalls mit 4:2 Siegen eliminiert haben. Minnesota traf schon in den beiden vergangenen Jahren in den Playoffs auf die Blackhawks und schied beide Male aus. Die ersten zwei Partien finden in Chicago statt. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach 18 verlorenen Serien schlagen die Bruins endlich wieder die Canadiens

26. April 1988: Die Rivalität zwischen Montreal und Boston ist eine der grössten in der NHL. Dummerweise für die Bruins ist sie vor allem in den Playoffs recht einseitig. Die Canadiens siegen zwar öfter – aber nicht immer.

Die Montreal Canadiens und die Boston Bruins gehören zu den «Original Six» der NHL, zu den Gründungsteams. Da kommen über die Jahre ganz schön viele Spiele zusammen. 927 Partien sind es bis dato, und die Bilanz ist unausgewogen. Die Canadiens haben 469 Vergleiche gewonnen, die Bruins nur 345; 103 Partien endeten unentschieden.

Besonders in den Playoffs ist Montreal fast immer besser. 45 Jahre lang und sagenhafte 18 Serien hintereinander gewinnen stets die Canadiens. Doch 1988 schlagen die «Big …

Artikel lesen
Link zum Artikel