Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

New Jersey Devils feuern Trainer De Boer 



NEWARK, NJ - DECEMBER 19: The New Jersey Devils watch the shootout action against the Tampa Bay Lightning at the Prudential Center on December 19, 2014 in Newark, New Jersey. The Devils defeated the Lightning 3-2 in the shootout.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Den Devils droht zum dritten Mal in Serie eine Saison ohne Playoffs. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die New Jersey Devils haben sich gemäss dem Fernsehsender «TSN» von ihrem kanadischen Trainer Peter de Boer (46) getrennt. Das Team belegt in der NHL in der Eastern Conference nur den drittletzten Rang und ist im Kampf um die Playoff-Teilnahme arg ins Hintertreffen geraten. 

De Boer hatte New Jersey im Sommer 2011 übernommen, nachdem er für die Florida Panthers tätig gewesen war. In seiner ersten Saison mit den Devils führte er die Mannschaft sogleich in den Stanley-Cup-Final. In den letzten zwei Saisons jedoch wurde die Playoff-Qualifikation jeweils verpasst. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel