DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolg bei den Oilers

Brunner bei Devils-Sieg nur Zuschauer



New Jersey Devils goalie Cory Schneider (35) makes a save as Edmonton Oilers' Taylor Hall (4) looks for the rebound during the third period of an NHL hockey game Friday, Nov. 21, 2014, in Edmonton, Alberta. The Devils won 2-0. (AP Photo/The Canadian Press, Jason Franson)

Matchwinner Schneider. Bild: AP/The Canadian Press

Der ehemalige Ambri-Goalie Cory Schneider brillierte bei New Jerseys 2:0-Auswärtssieg gegen die Edmonton Oilers. Schneider, der zum 20. Mal in Folge im Tor der Devils stand, gelangen auf dem Weg zu seinem 14. Shutout in der NHL 29 Paraden. In dieser Saison war der 28-jährige Amerikaner zuvor erst einmal ohne Gegentreffer geblieben. Stürmer Damien Brunner kam bei den Devils nicht zum Einsatz.

Die Tore für die Gäste erzielten Adam Henrique (31.) und Tuomo Ruutu (36.). New Jersey, das am Dienstag in Winnipeg 1:3 verloren hatte, gewann erst zum dritten Mal in den letzten neun Partien. Noch schlechter steht Edmonton da, das zum zweiten Mal in dieser Saison fünf Spiele hintereinander verloren hat. Vor eigenem Publikum warten die Oilers seit fast einem Monat auf einen Sieg. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel