Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia 2016

Muss London als Backup für Rio einspringen?



Construction workers on strike stand outside the Rio 2016 Olympic Park construction site in Rio de Janeiro April 8, 2014. Workers building Rio's 2016 Olympic Park fought with security guards on Monday but although shots were fired no one was injured in the melee, eyewitnesses said. 
Scuffles broke out between guards and construction workers on strike for more pay and better union representation. The workers closed several busy avenues around the site on Monday and trouble ensued. REUTERS/Ricardo Moraes (BRAZIL - Tags: SPORT OLYMPICS POLITICS CIVIL UNREST)

Streiks wie hier vor dem Olympia-Park in Rio verzögern alles. Bild: Keystone

Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute Austragung in London diskutiert. Der «London Evening Standard» berichtet von einer informellen Anfrage. 

London sei angefragt worden, ob die Sportstätten, die für die Olympischen Sommerspiele 2012 gebraucht worden waren, wieder in Betrieb genommen werden könnten. Gemäss dem «Standard» sind Organisatoren bezüglich den Spielen in Rio derart in Sorge, dass sie sich nach einem Notfallplan umsehen. Bereits bei den Sommerspielen 2004 in Athen gab es ähnliche Gedanken, als Probleme im Vorfeld die Runde machten und Sydney (OS 2000) als Alternative ins Spiel gebracht wurde. Doch im Gegensatz zu Rio hätten die Griechen zu einem vergleichbaren Zeitpunkt immerhin 40 Prozent der Infrastruktur-Vorbereitungen geschafft, während es in Brasilien zwei Jahre vor der Austragung lediglich 10 Prozent seien. Zum Vergleich: In London waren es 60 Prozent. 

Es wäre nicht das erste Mal, dass die Olympischen Spiele notfallmässig verlegt werden müssten. 1908 ist London bereits einmal in die Bresche gesprungen, als Rom die Spiele wegen des Vesuv-Ausbruchs 1906 abgeben musste. Und 1964 wurde die Infrastruktur von Innsbruck reaktiviert, als sich Denver nicht in der Lage zeigte, die Winterspiele auszutragen. Doch das fiktive «London 2016» nennt der «Standard» ein Worst-Case-Szenario, weil viele der Sportanlagen von 2012 zurückgebildet wurden und für eine erneute Austragung viel Geld in die Hand genommen werden müsste. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel