Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung für Sportfans?

Swiss-Olympic-Präsident: «Winterspiele am ehesten im Wallis»



Joerg Schild, president de Swiss Olympic parle lors d'une conference de presse de Swiss Olympic sur le soutien financier de Swiss Olympic aux federations sportives ce mercredi 17 septembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jörg Schild: «Man muss aufhören, solange noch ein paar Leute klatschen.» Bild: KEYSTONE

Falls in der Schweiz künftig wieder einmal der Wunsch nach der Austragung von Olympischen (Winter-)Spielen aufkommen sollte, so sähe der langjährige Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild dafür im Wallis die besten Chancen. 

«Wir haben mehrere Regionen in der Schweiz, die für Winterspiele eine sehr gute Kandidatur aufstellen könnten», sagt der alt Regierungsrat aus Basel«Wenn man heute eine Volksabstimmung in der Schweiz durchbringt, dann am ehesten im Wallis», ist Schild in dem ausführlichen Interview mit der «TagesWoche» überzeugt. 

Schild äussert sich auch lobend über Thomas Bach. Der Deutsche, der seit September 2013 dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Präsident vorsteht, habe «gleich zu Beginn seiner Amtszeit etwas angestossen und das muss man ihm hoch anrechnen». Schild sieht die olympischen Reformbestrebungen auf dem richtigen Weg. Allerdings laufe es im IOC ähnlich wie bei der FIFA, so Schild. Ein Vertreter eines kleinen Landes habe genauso eine Stimme wie derjenige der USA oder von Russland. «Und viele kleinere Länder befürchten, dass es ihnen bei geänderten Verhältnissen schlechter gehen könnte», sagt Schild. 

Positiv sieht der ehemalige Handball-Internationale auch, dass man für die Mehrzahl der IOC-Mitglieder eine Altersbeschränkung von 70 Jahren eingeführt hat. «Wenn ich etwas im Sport gelernt habe, und das ist mir auch in der Politik zugute gekommen: Man muss aufhören, solange noch ein paar Leute klatschen.» Schild, der Ende März 69 Jahre alt wird, nähert sich selber der «Alters-Guillotine». Für den Swiss-Olympic-Präsidenten ist deshalb klar: «Am Ende des Jahres, in dem man 70 wird, hört man auf. Ich bin gewählt bis Ende 2016, dann ist Schluss.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schelling Hext und Hext

Der blonde Hockeyengel von Sotschi und Klotens historische Chance, sexy zu werden

Florence Schelling hat den Lauf der Hockeywelten zum Stehen gebracht. Mit ihr im Tor stünde Zug wohl in den Playoffs. Die Schweizerinnen spielen nach dem 2:0-Sieg gegen Russland am Donnerstag wohl um Bronze.

In der reichen Kulturgeschichte der Schweizer Eishockeytorhüter nimmt Florence Schelling nun einen Ehrenplatz ein. Ihr Name darf nach dem 2:0 über Russland in einem Atemzug mit Jean Ayer, Hans Bänniger, Gérald Rigolet, Renato Tosio, Reto Pavoni, Martin Gerber oder Jonas Hiller genannt werden.

Im Halbfinal gegen Kanada werden die Schweizerinnen zwar trotz Florence Schelling chancenlos sein. Die Kanadierinnen haben noch nie gegen ein europäisches Team verloren. Aber im …

Artikel lesen
Link zum Artikel