Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung für Sportfans?

Swiss-Olympic-Präsident: «Winterspiele am ehesten im Wallis»

Joerg Schild, president de Swiss Olympic parle lors d'une conference de presse de Swiss Olympic sur le soutien financier de Swiss Olympic aux federations sportives ce mercredi 17 septembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jörg Schild: «Man muss aufhören, solange noch ein paar Leute klatschen.» Bild: KEYSTONE

Falls in der Schweiz künftig wieder einmal der Wunsch nach der Austragung von Olympischen (Winter-)Spielen aufkommen sollte, so sähe der langjährige Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild dafür im Wallis die besten Chancen. 

«Wir haben mehrere Regionen in der Schweiz, die für Winterspiele eine sehr gute Kandidatur aufstellen könnten», sagt der alt Regierungsrat aus Basel«Wenn man heute eine Volksabstimmung in der Schweiz durchbringt, dann am ehesten im Wallis», ist Schild in dem ausführlichen Interview mit der «TagesWoche» überzeugt. 

Schild äussert sich auch lobend über Thomas Bach. Der Deutsche, der seit September 2013 dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Präsident vorsteht, habe «gleich zu Beginn seiner Amtszeit etwas angestossen und das muss man ihm hoch anrechnen». Schild sieht die olympischen Reformbestrebungen auf dem richtigen Weg. Allerdings laufe es im IOC ähnlich wie bei der FIFA, so Schild. Ein Vertreter eines kleinen Landes habe genauso eine Stimme wie derjenige der USA oder von Russland. «Und viele kleinere Länder befürchten, dass es ihnen bei geänderten Verhältnissen schlechter gehen könnte», sagt Schild. 

Positiv sieht der ehemalige Handball-Internationale auch, dass man für die Mehrzahl der IOC-Mitglieder eine Altersbeschränkung von 70 Jahren eingeführt hat. «Wenn ich etwas im Sport gelernt habe, und das ist mir auch in der Politik zugute gekommen: Man muss aufhören, solange noch ein paar Leute klatschen.» Schild, der Ende März 69 Jahre alt wird, nähert sich selber der «Alters-Guillotine». Für den Swiss-Olympic-Präsidenten ist deshalb klar: «Am Ende des Jahres, in dem man 70 wird, hört man auf. Ich bin gewählt bis Ende 2016, dann ist Schluss.»



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Boss Fasel ist gegen Einführung von Checks: «Frauen sollen spielen wie die Frauen»

Von allerhöchster Stelle wird ausgeschlossen, dass die Frauen so Eishockey spielen dürfen wie die Männer. Checks werden auch künftig nicht erlaubt sein. IIHF-Präsident René Fasel hat sich in die Nesseln gesetzt – und steht dazu.

Eishockey wird auf rutschiger Unterlage gespielt. Also darf sich auch René Fasel, der welthöchste Funktionär, aufs Glatteis begeben. Der Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) sagte im Interview mit Radio-Canada: «Frauen sollen spielen wie Frauen». Er meint damit, Frauen-Eishockey sei etwas anderes als Männer-Eishockey und Frauen sollten nicht versuchen, Männer-Eishockey zu spielen. 

Mit dieser Aussage hat er in Kanada in den sozialen Medien einen «Shitstorm» ausgelöst. Nie mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel