DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter von deutscher Gewerkschaft harsch kritisiert



FIFA-Präsident Sepp Blatter ist nach seiner Kritik an europäischen Firmen wegen der Arbeitsbedingungen auf den Baustellen in Katar von der Gewerkschaft IG Bau scharf kritisiert worden.

«Er täuscht die Öffentlichkeit, wenn er sich und seine Organisation für unzuständig erklärt, sobald es um Arbeits- und Menschenrechte geht. Die FIFA trägt auf jeden Fall einen massgeblichen Teil der Verantwortung», sagte Dietmar Schäfers als stellvertretender Bundesvorsitzender der IG Bau der deutschen Boulevardzeitung «Bild». (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Leichen pflastern seinen Weg – warum Sepp Blatter alle seine Feinde überlebt hat

Die UEFA will die Wiederwahl von FIFA-Präsident Sepp Blatter im nächsten Jahr verhindern. Das Unterfangen ist aussichtslos – zu virtuos spielt der Walliser auf der Klaviatur der Macht.

Die FIFA hat sich ihre Selbstbeweihräucherung etwas kosten lassen. Rund 25 Millionen Franken steckte sie in die Produktion des Spielfilms «United Passions» über die Geschichte des Weltfussballverbands. Gérard Depardieu spielt den ehemaligen FIFA-Präsidenten Jules Rimet, der britische Schauspieler Tim Roth verkörpert den heutigen Boss Sepp Blatter.

Roth ist ein leidlich bekannter Akteur, doch dem Blatterschen Ego hätte wohl eher ein Hochkaräter wie Tom Hanks entsprochen. Oder Jack Nicholson. …

Artikel lesen
Link zum Artikel