Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Käufer für Serie-A-Pleiteklub FC Parma in Sicht



A sign which reads as

Der FC Parma muss den Laden wohl dicht machen. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Der Leidensweg des insolventen italienischen Fussball-Erstligisten FC Parma nimmt kein Ende. Kein verbindliches Kaufangebot ist bei den Insolvenzverwaltern des Klubs eingetroffen, die eine Versteigerung für den Verkauf des Vereins organisiert hatten, berichtete die Sporttageszeitung «Gazzetta dello Sport». Der Kaufpreis lag bei 20 Millionen Euro. Eine neue Versteigerung mit einer Preisreduzierung von 25 Prozent ist für den nächsten Donnerstag geplant.

Der Traditionsklub war nach einem wochenlangen Hin und Her im März offiziell für insolvent erklärt worden. Der norditalienische Verein hat Schulden in Millionenhöhe, die Spieler warten seit Monaten auf ihre Gehälter. Nur dank der fünf Millionen Euro Soforthilfe von der Serie A kann Parma die laufende Saison überhaupt beenden. (pre/spon)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ciriaco Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

Mit schöner Gemütlichkeit beginnt der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer Ciriaco Sforza macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, des ehemaligen deutschen Nationalspielers Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen …

Artikel lesen
Link to Article