Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 21. Runde

Die AS Roma stolpert gegen Empoli und kann keinen Boden auf Juventus gutmachen



epa04598029 Referee Carmine Russo shows the red card to Roma's Kostas Manolas (2-R) during the Italian Serie A soccer match AS Roma vs Empoli FC at Olimpico stadium in Rome, Italy, 31 January 2015.  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Konstantinos Manolas schwächt die AS Roma mit seiner Roten Karte. Bild: EPA/ANSA

Die AS Roma verpasst es, den Rückstand auf Leader Juventus Turin zu verkürzen. Im Heimspiel gegen Empoli kommen die Römer nur zu einem 1:1.

Die Römer, die bald auf den Ex-YB-Spieler Seydou Doumbia von ZSKA Moskau zählen können (er unterschrieb einen Vertrag bis 2019), schwächen sich kurz vor der Pause selber: Konstantinos Manolas sieht nach einem Foul im Strafraum die rote Karte, Massimo Maccarono verwertet in der 39. Minute den Penalty zum 0:1.

Die Überzahl der abstiegsbedrohten Gäste dauert aber nur bis zur Pause, weil in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auch Riccardo Saponaro nach der zweiten gelben Karte vom Platz gestellt wird. In der 57. Minute gelingt dem Brasilianer Maicon wenigstens noch der Ausgleich. Mit einem Mehrspiel beträgt der Rückstand auf Juve nun sechs Punkte.

Im zweiten Samstagspiel verpasst Fiorentina den Sprung auf einen Europacup-Platz und bleibt Sechster. In Genua reicht es dem Team von Trainer Vincenzo Montella nur zu einem 1:1, obwohl das Heimteam die letzten zehn Minuten nach der gelb-roten Karte gegen Nicolas Burdisso in Unterzahl spielen muss.

Genua geht in der 14. Minute nach einem Eigentor von Fiorentinas Hüter Ciprian Tatarusanu in Führung, der Argentinier Gonzalo Rodriguez gelingt in der 54. Minute der Ausgleich gegen den Tabellennachbar. (dux/si)

Serie A , 21. Runde

Genoa – Fiorentina 1:1 (1:0)

AS Roma – Empoli 1:1 (0:1)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel