DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mageres Unentschieden für Inter – Shaqiri muss nach 24 Minuten verletzt ausgewechselt werden



From left, Inter Milan's Mateo Kovacic and his teammates Mauro Icardi, Rodrigo Palacio and Zdravko Kuzmanovic stand on the pitch after Cesena’s Gregoire Defrel scored during a Serie A soccer match between Inter Milan and Cesena, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, March 15, 2015. (AP Photo/Luca Bruno)

Der Inter-Sturm muss ab Minute 24 ohne Shaqiri auskommen. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Drei Tage nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel der Europa-League-Achtelfinal beim VfL Wolfsburg kam Inter nicht über ein 1:1 gegen Cesena hinaus.

Rodrigo Palacio glich in der 48. Minute die Führung des Tabellen-Vorletzten durch Gregoire Defrel (30.) aus. Inter verbesserte sich durch das Remis auf Rang sieben, liegt aber mit 37 Punkten schon fünf Zähler hinter einem internationalen Startplatz zurück.

Xherdan Shaqiri stand bei den Mailändern zwar in der Startformation musste in der 24. Minute aber bereits ausgewechselt werden. Anscheinend plagt den Schweizer eine Muskelverletzung. 

Hellas Verona schlug am Nachmittag Inlers Napoli mit 2:0. Der mittlerweile 37-jährige Luca Toni erzielte in der 7. und 51. Minute bereits seine Saisontore 12 und 13. Während sich Hellas dank des Erfolges als Tabellen-14. weiter von der Abstiegszone absetzte, bleibt Europa-League-Achtelfinalist Napoli (mit Gökhan Inler) Tabellen-Vierter hinter Lazio Rom. (cma/si)

Serie A, 27. Runde

Verona – Napoli 2:0
Inter – Cesena 1:1​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lukaku zum «Black Friday»: «Die dümmste Schlagzeile, die ich je gesehen habe»

Nach dem jüngsten Fall von Rassismus im italienischen Fussball hat sich Romelu Lukaku zu Wort gemeldet. Die Zeitung «Corriere dello Sport» hatte ihn gestern gemeinsam mit dem ebenfalls dunkelhäutigen Chris Smalling aufs Titelblatt gedruckt zur Schlagzeile «Black Friday». Zwar war der Artikel antirassistisch, die Frontseite aber dennoch deplatziert und der Schaden damit angerichtet.

Lukaku äusserte sich am Abend. Er hält fest:

Der belgische Stürmer, der auf diese Saison hin von Manchester United …

Artikel lesen
Link zum Artikel