DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwarnung bei Shaqiri – Nati-Einsatz gegen Estland nicht gefährdet

17.03.2015, 12:2817.03.2015, 12:42
Zu einem weiteren Duell mit Ricardo Rodriguez kommt es für Xherdan Shaqiri wohl nicht.
Zu einem weiteren Duell mit Ricardo Rodriguez kommt es für Xherdan Shaqiri wohl nicht.Bild: EPA/DPA

Xherdan Shaqiri hat sich im Serie-A-Spiel gegen Cesena (1:1) nicht ernsthaft verletzt. Der 23-jährige Mittelfeldspieler von Inter Mailand liess sich am Sonntag mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel schon nach 23 Minuten auswechseln. Auf dem Ultraschall-Bild konnte nun aber lediglich eine Muskelverhärtung und keine Zerrung oder Blutung festgestellt werden.

Wie Inter via Twitter mitteilt, fällt Shaqiri rund eine Woche aus. Ein Einsatz gegen den VfL Wolfsburg im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League und am Sonntag in der Meisterschaft gegen Sampdoria Genua kommt daher wohl nicht in Frage. Fürs wichtige EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Estland am 27. März sollte der «Kraftwürfel» aber wieder fit sein. 

Shaqiri wird zum Aufgebot von Nationalcoach Vladimir Petkovic gehören, das am Freitag veröffentlicht wird. Die Spieler besammeln sich am kommenden Montag in Feusisberg. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zweisatzsieg gegen Pliskova: Bacsinszky in Rom problemlos in der 2. Runde

Timea Bacsinszky schaffte beim WTA-Premier-Turnier in Rom locker den Einzug in die zweite Runde.

Zur Story