Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwarnung bei Shaqiri – Nati-Einsatz gegen Estland nicht gefährdet



epa04659505 Wolfsburg's Ricardo Rodriguez (L) and Inter's Xherdan Shaqiri (R) vie for the ball during the UEFA Europa League round of 16 first leg soccer match between VfL Wolfsburg vs Internazionale Milan at Volokswagen Arena stadium in Wolfsburg, Germany, 12 March 2015.  EPA/PETER STEFFEN

Zu einem weiteren Duell mit Ricardo Rodriguez kommt es für Xherdan Shaqiri wohl nicht. Bild: EPA/DPA

Xherdan Shaqiri hat sich im Serie-A-Spiel gegen Cesena (1:1) nicht ernsthaft verletzt. Der 23-jährige Mittelfeldspieler von Inter Mailand liess sich am Sonntag mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel schon nach 23 Minuten auswechseln. Auf dem Ultraschall-Bild konnte nun aber lediglich eine Muskelverhärtung und keine Zerrung oder Blutung festgestellt werden.

Wie Inter via Twitter mitteilt, fällt Shaqiri rund eine Woche aus. Ein Einsatz gegen den VfL Wolfsburg im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League und am Sonntag in der Meisterschaft gegen Sampdoria Genua kommt daher wohl nicht in Frage. Fürs wichtige EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Estland am 27. März sollte der «Kraftwürfel» aber wieder fit sein. 

Shaqiri wird zum Aufgebot von Nationalcoach Vladimir Petkovic gehören, das am Freitag veröffentlicht wird. Die Spieler besammeln sich am kommenden Montag in Feusisberg. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ciriaco Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

Mit schöner Gemütlichkeit beginnt der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer Ciriaco Sforza macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, des ehemaligen deutschen Nationalspielers Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel