Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 2. Runde

Sampdoria – Torino 2:0

Cagliari – Bergamo 1:2

Fiorentina – Genoa 0:0

Inter – Sassuolo 7:0

Lazio – Cesena 3:0

Napoli – Chievo 0:1

Parma – Milan 4:5

Serie A

Mailänder Klubs im Rausch: Inter siegt 7:0, Milan 5:4



epa04400215 Inter Milan's Argentinian forward Mauro Emanuel Icardi celebrates after scoring the 3-0 lead during the Italian Serie A soccer match between Inter Milan and Sassuolo Calcio at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 14 September 2014.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Icardi: drei Tore, noch mehr Tattoos. Bild: EPA/ANSA

Inter Mailand feierte in der 2. Runde den höchsten Heimsieg seit 1966. Gleich mit 7:0 bezwangen die Nerazzurri das bedauernswerte Sassuolo. Mauro Icardi schoss drei Tore, Dani Osvaldo war zwei Mal erfolgreich, dazu trafen auch Mateo Kovacic und Fredy Guarín.

Milan gewann in Parma auf spektakuläre Art und Weise mit 5:4. Immer wieder gingen die Rossoneri in Führung, doch zunächst konnte Parma ausgleichen (zum 1:1) beziehungsweise jeweils auf wieder ein Tor herankommen. Als beide Teams jeweils einen Spieler durch eine Gelb-Rote Karte verloren hatten, folgte das Meisterstück von Milans Jérémy Ménez zum 5:3 in der 79. Minute:

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:5 durch Ménez. GIF: beinsports

In der sechsminütigen Nachspielzeit wurde es noch einmal spannend, weil Milan-Verteidiger Mattia De Sciglio das Eigentor des Jahres schoss und Parma ein letztes Mal heranbrachte. Beim 4:5 blieb es dann jedoch.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:5 durch De Sciglio. GIF: Beinsports

Lazio Rom gewann gegen Aufsteiger Cesena 3:0. Weltmeister Miroslav Klose wurde in der 60. Minute eingewechselt und bereitete den dritten Treffer seiner Mannschaft durch Stefano Mauri vor (90.). Zuvor hatten Antonio Candreva (19.) und Marco Parolo (56.) getroffen.

Gökhan Inler und Napoli verloren zuhause gegen Chievo Verona mit 0:1. Maxi Lopez schoss das Tor des Tages (49.), nachdem zuvor Napolis Gonzalo Higuain einen Penalty verschoss (29.). (ram/spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel