Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Conte bleibt Juventus treu



Antonio Conte ist auch in der kommenden Saison Trainer von Juventus Turin. «Saison 2014/15: Trainer Antonio Conte», schrieb der Verein auf Twitter und beendete damit die Spekulationen über einen vorzeitigen Abschied des Meistertrainers.

Zuvor hatte der 44-Jährige laut italienischen Medienberichten lange mit Klub-Präsident Andrea Agnelli zusammengesessen. Conte hatte nach dem dritten Juve-Titelgewinn in Serie zuletzt offen gelassen, ob er seinen noch ein weiteres Jahr laufenden Vertrag beim Serie-A-Klub erfüllen will. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Calciopoli-Skandal um Juventus – der Tag, an dem «Lucky Luciano» aufflog

2. Mai 2006: Das Manipulationssystem im italienischen Fussball fliegt auf. Im Zentrum eines mafiösen Konstrukts steht Luciano Moggi, der Generaldirektor von Juventus Turin. Moggi wird lebenslang gesperrt, Juventus Turin trotz Gewinn des Scudetto zwangsrelegiert.

Am 2. Mai 2006 wird der italienische Fussball in seinen Grundfesten erschüttert. Die «Gazzetta dello Sport» veröffentlicht an diesem Tag einen Teil der Abhörprotokolle von Telefongesprächen des Juventus-Turin-Generaldirektors Luciano Moggi. Dass dieser mit einem mafiösen System den italienischen Fussball kontrolliert und manipuliert, ist längst vermutet worden. Schliesslich nennen sie den damals 68-jährigen Moggi in Italien schon lange «Lucky Luciano». Wie Salvatore Charles «Lucky» …

Artikel lesen
Link zum Artikel