DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder ein Rückschlag

Amman stürzt in Lahti ab – Deschwanden wird Zehnter



Switzerland's Gregor Deschwanden jumps during the men's Ski Jumping World Cup competition in Falun February 26, 2014.   REUTERS/Ulf Palm/TT News Agency (SWEDEN - Tags: SPORT SKIING) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES

Im Gegensatz zu Simon Ammann kann Gregor Deschwanden mit seinem Resultat hochzufrieden sein. Bild: Keystone

Simon Ammann schafft es im ersten Weltcupspringen von Lahti (Fi) nicht in den Finaldurchgang. Gregor Deschwanden klassiert sich dagegen zum zweiten Mal in seiner Karriere in den Top 10.

Ammann landete im ersten Durchgang bereits nach 116,5 m und blieb damit weit hinter den Besten zurück. Der 32-jährige Toggenburger verpasste als 32. gar die Qualifikation für den Finaldurchgang. In der laufenden Saison war er nur einmal noch schlechter klassiert: das Springen von Willingen (De) beendete der vierfache Olympiasieger auf Platz 33.

Gregor Deschwanden lief es im ersten Wettkampf in Finnland deutlich besser. Der Luzerner zeigte im ersten Durchgang einen Sprung auf 124 m und konnte sich mit einem zweiten Satz auf 122,5 m dank besserer Haltungsnoten noch steigern. Deschwanden egalisierte mit dem 10. Platz sein bestes Resultat im Weltcup. (dux/si)

Skispringen, Weltcup, Lahti

1. Severin Freund (De)

2. Stefan Kraft (Ö)

3. Kamil Stoch (Pol)

10. Gregor Deschwanden (Sz)

32. Simon Ammann (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Simon Ammann knallt beim Super10Kampf ungebremst in die Krankamera

11. November 2005: Skispringer Simon Ammann machte sich mit seinen zwei Doppel-Olympiasiegen unsterblich. Fast noch lieber erinnern sich seine Fans aber an sein vermutlich grösstes Missgeschick.

Simon Ammann hat sich 2005 längst etabliert in der Schweizer Sportwelt. Der überraschende Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City geniesst eine ungebrochene Popularität – vor allem wegen seiner direkten, ehrlichen Art.

Zur Freude der Fans wird Ammann 2005 zum Super10Kampf eingeladen, dem grossen Sammelevent der Sporthilfe. Nach zwei Jahren Pause ist das Hallenstadion bei der 27. Austragung mit 12'000 Zuschauern endlich wieder rappelvoll.

Moderator Sascha Ruefer begrüsst die Sportler einzeln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel