Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Speed-Urgesteine der weiblichen Skifahrer-Gilde treten zurück



Marie Jay Marchand-Arvier of France reacts after the first training session for the Women's World Cup Downhill skiing race in Val d'Isere, French Alps, December 19, 2014.  REUTERS/Robert Pratta (FRANCE - Tags: SPORT SKIING)

Wird am Donnerstag zum letzten Mal im Weltcup zu sehen sein: Marie Jay Marchand-Arvier. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Marie Jay Marchand-Arvier wird am Donnerstag mit dem Super-G beim Finale in Méribel ihr letztes Weltcup-Rennen absolvieren. Die französische Speed-Spezialistin hat an einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass sie ihre Karriere nach dieser Saison beendet. Die 29-Jährige, die mit dem früheren Biathleten Vincent Jay (Sprint-Olympiasieger 2010) verheiratet ist, feierte ihren grössten Erfolg an den Heim-Weltmeisterschaften 2009 in Val d'Isère mit der Silbermedaille im Super-G. Im Weltcup hat Jay Marchand-Arvier fünf Podestplätze erreicht (kein Sieg). In dieser und der letzten Saison konnte sie nicht mehr mit den Besten mithalten. In dieser Zeitspanne ist sie im Weltcup nie mehr über Rang 9 hinausgekommen.

Ihr letztes Weltcup-Rennen schon gestern Mittwoch bestritten hat Carolina Ruiz Castillo. Die 33-jährige Spanierin hat unlängst angekündigt, dass sie am Ende dieser Saison zurücktreten wird. Beim Weltcup-Finale in Méribel erreichte sie in der Abfahrt den starken 6. Rang. Am gleichen Ort und in der gleichen Disziplin hatte sie vor zwei Jahren ihren einzigen Weltcup-Sieg gefeiert. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel