Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM

Silvan Zurbriggen in der Abfahrt nur Zuschauer



epa04606852 Silvan Zurbriggen of Switzerland during his run in the Men's downhill training at the FIS Alpine World Ski Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 06 February 2015.  The World Championships run from 02 February through 15 February.  EPA/GEORGE FREY

Silvan Zurbriggen hat bereits während der Saison zu wenig überzeugt. Bild: GEORGE FREY/EPA/KEYSTONE

Das Swiss-Ski-Aufgebot für die heutige WM-Abfahrt in Beaver Creek ist bekannt: Das Quartett wird komplettiert durch Patrick Küng und Didier Défago. Silvan Zurbriggen muss zuschauen.

Zurbriggen hatte zwar in der internen Ausscheidung im Abschluss-Training Défago um 19 Hundertstel hinter sich gelassen, dies war aber für den Oberwalliser zu wenig. Zurbriggen belegte im Trainingsklassement den 34. Rang, Défago, der sich ein paar Patzer zu viel leistete, den 37. Platz. Keine Blösse gab sich der ebenfalls in die Quali involvierte Patrick Küng (13.). Die Swiss-Ski-Trainer bestätigten später ihr Urteil, dass sie auf Küng und Défago setzen, und nicht auf Zurbriggen. Aufgrund des Potenzials der Fahrer war dies keine Überraschung. Défago, der Abfahrts-Olympiasieger von 2010, hatte am Donnerstag im WM-Super-G als Siebenter eine Medaille nur um 15 Hundertstel verpasst. Von Anfang an gesetzt waren Carlo Janka und Beat Feuz.

Bestzeit im Abschluss-Training fuhr der Franzose Brice Roger. Erstaunlich war, dass Kjetil Jansrud auf dem 2. Rang landete. Der Norweger hatte tags davor im Super-G den Zielraum mit schmerzender Schulter gekrümmt verlassen. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Tina Weirather für SRF und Ski-Fans ein Glücksfall ist

Ende letzte Saison trat die Liechtensteinerin Tina Weirather vom Skirennsport zurück. Nun überzeugt sie bereits als Co-Kommentatorin. Im Gespräch erzählt sie, wie sie die TV-Zuschauer von sich überzeugen möchte. Aber auch von ihrer Angst vor einem Shitstorm und Schlafproblemen, die auch nach der Karriere nicht ganz verschwunden sind.

Manchmal reicht ein einziger unbedachter Satz. Und schon zieht ein Shitstorm auf. Wenn Beni Thurnheer «Xamax» statt «Ajax» ins TV-Mikrophon spricht, wird er danach wochenlang an den Pranger gestellt, mit Hass eingedeckt. Was tun?

Es sind solche Gedanken, die Tina Weirather in diesen Tagen manchmal umtreiben. «Ich stelle mir das schlimm vor: Plötzlich mitten in einem Shitstorm. Vielleicht, weil ich falsch verstanden wurde. Wie würde ich damit umgehen?»

15 Jahre lang war Weirather eine erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel