DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rang 2 im ersten Training

Wundertüte Aufdenblatten überrascht im Training

06.02.2014, 11:3106.02.2014, 14:36
Happy: die routinierte Fränzi Aufdenblatten.
Happy: die routinierte Fränzi Aufdenblatten.Bild: Getty Images Europe

Fränzi Aufdenblatten belegt im ersten Abfahrtstraining in Rosa Chutor hinter der Österreicherin Anna Fenninger Platz 2. Die Walliserin verpasst allerdings ein Tor.

Das erste von vier vorgesehenen Abfahrtstrainings zog sich lange hin. Weil bei einem Sprung nach den ersten drei Fahrerinnen eine Korrektur vorgenommen werden musste, wurde eine Pause von rund anderthalb Stunden nötig. Die Fahrerinnen benutzten die erste Übungsfahrt fürs Herantasten – im Wissen, dass in den kommenden drei Tagen weitere Tests möglich sind.

Aus Schweizer Sicht galt dies nicht nur für Lara Gut und Marianne Kaufmann-Abderhalden, die ihren Startplatz in der Abfahrt vom Mittwoch garantiert haben, sondern auch für Fränzi Aufdenblatten, Fabienne Suter, Dominique Gisin und Nadja Jnglin-Kamer. Das Quartett kämpft in den nächsten zwei Trainings um die weiteren zwei Startplätze. Das von den Trainern bestimmte Prozedere sieht vor, dass am Freitag der dritte und am Samstag der vierte Platz vergeben werden. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story