Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Europacup

Olympia-Ersatzmann Zurbriggen feiert zweiten Abfahrtssieg innert 24 Stunden



Silvan Zurbriggen from Switzerland in action during the first training of the men's Downhill race at the FIS Ski World Cup in St. Moritz, Switzerland, Thursday, January 30, 2014. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Olympia-Ersatzmann Silvan Zurbriggen ist in Form.  Bild: Keystone

Im Weltcup läuft Silvan Zurbriggen seit geraumer Zeit seiner Form in der Abfahrt hinterher. Seit Dezember 2010 erreichte er keinen Top-10-Platz mehr. Im Südtirol, dort wo er vor mehr als drei Jahren mit dem Sieg in Val Gardena seinen letzten Weltcup-Triumph gefeiert hat, ist er zumindest auf Europacup-Stufe nicht zu stoppen.

Der 32-Jährige distanzierte seinen Swiss-Ski-Kollegen Mani um 19 und den drittplatzierten Schweden Hans Olsson um 34 Hundertstel und feierte damit seinen zweiten Europacup-Abfahrtssieg innert 24 Stunden.

Für Nils Mani, den Junioren-Abfahrtsweltmeister vom letzten Jahr, war es der vierte Europacup-Podestplatz. Seinen bislang einzigen Sieg erreichte der 21-jährige Berner Oberländer im letzten Dezember bei der Abfahrt von Madonna di Campiglio. In der Disziplinenwertung liegt Mani hinter Zurbriggen auf dem 2. Platz. Auch die Ränge 3 (Marc Gisin) und 4 (Ralph Weber) werden von Schweizern belegt. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel