Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sports Awards

Federer, Wawrinka oder wieder Cologna? Wer wird Schweizer Sportler des Jahres?



Am Sonntag, 14. Dezember, werden an den «Credit Suisse Sports Awards» die besten Schweizer Sportlerinnen und Sportler geehrt. Je zehn Finalistinnen und Finalisten aus zwölf Sportarten sind für die Nachfolge von Dario Cologna und Giulia Steingruber nominiert.

Bild

Das Objekt der Begierde. bild: credit Suisse

Die Vorjahressieger Cologna und Steingruber stehen auch in diesem Jahr zur Auswahl. Die beiden treten in den Fernseh-Studios von SRF in Zürich gegen namhafte Konkurrenz an. In der TV-Show, die von allen drei Landessendern live übertragen wird, können die Zuschauer die Wahl mittels TED-Abstimmung mitbestimmen. Zur Auswahl stehen Sportlerinnen und Sportler, die in der Wahlperiode zwischen dem 1. November 2013 und dem 31. Oktober 2014 herausragende Leistungen erbracht haben.

Die nominierten Athletinnen und Athleten

Männer: Dario Cologna (Langlauf), Roger Federer (Tennis), Nevin Galmarini (Snowboard), Kariem Hussein (Leichtathletik), Iouri Podladtchikov (Snowboard), Andy Schmid (Handball), Nino Schurter (Mountainbike), Matthias Sempach (Schwingen), Sandro Viletta (Ski alpin), Stanislas Wawrinka (Tennis).
Frauen: Selina Gasparin (Biathlon), Dominique Gisin (Ski alpin), Lara Gut (Ski alpin), Mujinga Kambundji (Leichtathletik), Patrizia Kummer (Snowboard), Jolanda Neff (Mountainbike), Daniela Ryf (Triathlon), Florence Schelling (Eishockey), Nicola Spirig (Triathlon), Giulia Steingruber (Kunstturnen).

Im ersten Wahlgang wählen die TV-Zuschauer aus den zehn Kandidatinnen und Kandidaten je fünf Sportlerinnen und Sportler für den Final. Im zweiten Wahlgang werden die Siegerinnen und Sieger ermittelt. Die Resultate der Vorwahlen durch die Medien und die Spitzensportler sowie die Ergebnisse der TED-Abstimmung zählen je zu einem Drittel. Der Nettoerlös aus der TED-Wahl kommt der Stiftung Schweizer Sporthilfe zugute. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel