Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wintereinbruch in Italien

Schneefall und Nebel: Kein zweites Abfahrtstraining in Santa Caterina



epa04540428 Silvan Zurbriggen of Switzerland  in action during the first day of the Men's Downhill training run at the FIS Alpine Skiing World Cup in Santa Caterina, Italy, 26 December 2014.  EPA/EXPA/ Johann Groder

Silvan Zurbriggen und Co. müssen sich mit dem gestrigen Training begnügen.  Bild: EPA/APA / EXPA

Die Abfahrer müssen für die Weltcup-Premiere von morgen Sonntag in Santa Caterina (It) mit nur einem Training auskommen. Die zweite Übungsfahrt ist den schlechten Wetterbedingungen zum Opfer gefallen.

Schneefall und Nebel verhinderten auf der Strecke «Deborah Compagnoni» ein zweites Training. Die Fahrer hätten ein nochmaliges Üben begrüsst, zumal die Piste, auf der die Frauen 2005 ihre WM-Rennen ausgetragen haben, für die meisten Neuland bedeutet. Die Absage wird die ohnehin knifflige Aufgabe im Rennen zusätzlich erschweren.

In Santa Caterina sind die Männer im Rahmen des Weltcups überhaupt noch nie angetreten. Zu jenen Athleten, welche die Piste in Santa Caterina zumindest teilweise schon zuvor gekannt haben, gehören Carlo Janka und Didier Défago. Der Bündner und der Walliser haben den unteren Teil der Strecke im vergangenen Frühjahr im Zuge von Materialtests ihres Ausrüsters Rossignol befahren. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel