Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G soll stattfinden

So verwüstete der Sturm die Strecke in Bad Kleinkirchheim



Lara Gut zeigt, warum das Rennen nicht stattfinden kann. Video: Instagram/lalalragut

Zu starker Wind und hohe Temperaturen im zweistelligen Plusbereich im oberen Streckenteil verhinderten eine Durchführung des für Samstag geplanten Abfahrtrennens der Frauen. Durch sehr starken Regen in der Nacht war zudem die «Kärnten - Franz Klammer»-Strecke aufgeweicht worden.

Orkanartiger Wind führte am Samstag zur Absage der Weltcup-Abfahrt der Frauen in Bad Kleinkirchheim. Der Sturm tobte derart heftig, dass der Zielraum verwüstet und die Sicherheitszäune entlang der Strecke teils komplett abrasiert wurden. 

Dennoch gaben die Organisatoren noch nicht auf. Am Sonntag soll der um eine Viertelstunde auf 11.00 Uhr vorgezogene Super-G ausgetragen werden. Die Wetterprognosen verheissen indes nichts Gutes. Angekündigt ist eine Kaltfront, die erneut von viel Wind begleitet wird. Vorerst allerdings muss der Veranstalter die Schäden bereinigen, welche der Sturm verursacht hat. 

So verwüstete der Sturm in Bad Kleinkirchheim die Strecke

Sicherheitsnetze wurden aus der Verankerung gerissen und Absperrgitter umgestossen. Auch die Kommentatoren-Kabinen der Fernsehstationen wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Innerhalb von zwei Stunden wurden am Samstagmorgen die meisten Weltcup-Installationen zerlegt. Als Gegenstände durch die Luft geflogen kamen, war sogar die Evakuierung von Zielraum und Strecke angeordnet worden. 

«Innerhalb von kurzer Zeit haben wir fünf bis zehn Zentimeter an Schneehöhe eingebüsst», schilderte FIS-Renndirektor Atle Skaardal. Plusgrade in zweistelliger Höhe sorgten auf der Piste für eine butterweiche Unterlage, die nun mit Wasser und Salz behandelt wird. «Eine Abfahrt hätten wir am Sonntag aus Sicherheitsgründen nicht mehr durchführen können.» Einigermassen realistisch scheint nurmehr die Austragung des Super-G. (si) 

Nach der Absage der Abfahrt halten die FIS und die örtlichen Organisatoren am ursprünglichen Programm fest. Demnach wird am Sonntag wie geplant der Super-G ausgetragen. Wo die Abfahrt nachgeholt wird, steht noch nicht fest. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handball

Deutscher Hüne zu GC/Amicitia

GC/Amicitia engagierte den deutschen Goalgetter Daniel Stahl (32). Der NLA-Torschützenkönig von 2011 und 2012 hat in bislang 187 NLA-Spielen 1100 Tore erzielt. 

In den letzten sechs Saisons stand der 2,04 m grosse Hüne bei Fortitudo Gossau unter Vertrag. Stahl war über die zweite Bundesliga sowie Norwegen in die Schweiz gekommen. Pfadi Winterthur (2007) war seine erste Station in der Schweiz. (si/syl)

Artikel lesen
Link zum Artikel