DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Meisterin in der Abfahrt: Dominique Gisin feiert einen weiteren Erfolg vor dem Rücktritt



Denise Feierabend (2. Platz), Dominique Gisin (1. Platz), und Wendy Holdener (3. Platz), von links, auf dem Podest nach der Abfahrt an den Alpinen Ski Schweizermeisterschaften, am Mittwoch, 25. Maerz 2015, in St. Moritz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Feierabend, Gisin und Holdener (von Links). Bild: KEYSTONE

Dominique Gisin bei den Frauen und Mauro Caviezel bei den Männern gewannen an den Schweizer Meisterschaften in St.Moritz die Titel in der Abfahrt. 

Zum Schluss der Karriere konnte Gisin die Konkurrentinnen noch einmal abhängen. Bei ihrem ersten (und damit auch letzten) Schweizer Meistertitel in der Abfahrt distanzierte Dominique Gisin die weiteren Medaillengewinnerinnen Denise Feierabend und Wendy Holdener, zwei Technikerinnen, um 1,95 respektive 2,30 Sekunden

Sie konnte sich deshalb nur zur Hälfte freuen. Einerseits genoss die Olympiasiegerin 2014 das Gefühl, ein letztes Mal «volle Pulle» um einen Titel zu fahren. «Es war ein tolles Gefühl, ich wollte unbedingt gewinnen.» Andererseits hätte sich die 29-jährige Engelbergerin gewünscht, nicht mit derart grossen Abständen zu gewinnen. 

Bei einem knappen Sieg hätten die Konkurrentinnen, die ihre Karrieren ja noch fortsetzen, mehr FIS-Punkte einfahren können. Nach zwei Schweizer Meistertiteln im Super-G siegte Mauro Caviezel nun erstmals auch in der Abfahrt. Der 26-jährige Bündner freute sich diebisch. «Ein cooles Podest», sagte er, als ihm bewusst geworden war, dass neben und unter ihm zwei WM-Medaillengewinner standen: Beat Feuz als Zweiter, Patrick Küng als Dritter. Fast genauso wie über den Sieg freute sich Caviezel über den reichen Segen an FIS-Punkten, die ihm im Ranking weiterhelfen. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel