Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skicross

Pechvogel Mike Schmid erneut mit Kreuzbandriss

ZUR SELEKTION DES SCHWEIZER DAMEN- UND HERREN SKICROSS-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE SOTSCHI 2014 IN SOTSCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Olympiasieger Michael

Bild: Keystone

Wegen einer Knieverletzung hatte Skicrosser Mike Schmid auf den Olympia-Wettkampf in Sotschi verzichten müssen. Am Montag erfolgte die Diagnose: wieder ein Kreuzbandriss, der vierte seiner Karriere.

Von Rücktritt will der Olympiasieger von 2010 dennoch nichts wissen. Nach seinem kometenhaften Aufstieg mit dem Sieg an den Winterspielen in Vancouver als Höhepunkt wurde Mike Schmid immer wieder von körperlichen Problemen gestoppt. Im letzten Moment schaffte er noch die Qualifikation, wollte in Russland auf die grosse Bühne zurückkehren. Im Training wenige Tage vor dem Skicross-Wettkampf verspürte er nach einer harten Landung aber ein kleines Stechen.

Zurück in der Schweiz wurde das Knie genauer untersucht. Bei der Verletzung handelt es sich um einen neuerlichen Kreuzbandriss im linken Knie. Beenden will Schmid seine Karriere dennoch nicht. «Ich bin zuversichtlich, dass ich nächsten Winter wieder bereit bin», versicherte er gestern er in einer Pressemitteilung. (si/qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tennis

Murray langfristig mit Mauresmo als Trainerin

Der Weltranglisten-Neunte Andy Murray hat sich mit Amélie Mauresmo auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Der 27-jährige Schotte hatte die ehemalige Nummer 1 der Frauen-Weltrangliste nach den French Open zunächst für die kurze Rasensaison engagiert. 

Vor dem Auftakt des Masters-1000-Turniers in Toronto erklärte der Sieger des US Open 2012 und von Wimbledon 2013 nun gegenüber «BBC Sport»: «Die Zusammenarbeit mit ihr hat sehr gut funktioniert. Nun liegt es an mir, die Resultate …

Artikel lesen
Link zum Artikel