Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Vierschanzentournee

Finnland verzichtet auf Rekordsieger Ahonen



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 14:  Janne Ahonen of Finland jumps during the Men's Large Hill Individual Qualification on day 7 of the Sochi 2014 Winter Olympics at the RusSki Gorki Ski Jumping Center on February 14, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Adam Pretty/Getty Images)

Janne Ahonen kann nicht an die Vierschanzentournee kommen. Bild: Getty Images Europe

Die 63. Vierschanzentournee findet ohne den Rekordsieger Janne Ahonen statt. Der 37-Jährige steht nicht im Aufgebot des finnischen Verbandes. Der fünffache Tournee-Gewinner war in dieser Weltcup-Saison nur Ende November in Ruka am Start, wo er die Plätze 29 und 32 belegte. Ahonen werde sich wie der ebenfalls nicht nominierte Ville Larinto auf die Vorbereitung für die WM im Februar konzentrieren, teilte der finnische Skiverband mit. Zum Team an der am 28. Dezember in Oberstdorf beginnenden Tournee gehören Anssi Koivuranta, Lauri Asikainen, Jarkko Määttä und Sami Niemi.

Weiter ungewiss ist die Teilnahme des seit einem Trainingsunfall beim Weltcup-Auftakt verletzten Olympiasiegers Kamil Stoch. Er könne derzeit nicht sagen, ob er bis zum Tournee-Auftakt am Wochenende fit werde, sagte der Pole in einem Interview auf der Internetseite des Skiweltverbands FIS. (si/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank Sieg gegen Washington: Nach drei Jahren darf Roman Josi endlich wieder in den Playoffs spielen

Roman Josi wird erstmals seit drei Jahren wieder NHL-Playoffs bestreiten. Sein Team, die Nashville Predators, qualifizieren sich mit einem 4:3 bei den Washington Capitals für die Playoffs.

Die Predators, die nach dem Abschlusstraining zu diesem Spiel Kevin Fiala wieder in die AHL zu Milwaukee schickten, legten den Grundstein zum Sieg mit einer 3:0-Führung nach dem ersten Drittel.

Zum zehnten Mal in den letzten dreizehn Spielen mussten die Philadelphia Flyers als Verlierer vom Eis. Philadelphia …

Artikel lesen
Link zum Artikel