Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer auf dem Podest – ausser in Sotschi

Die bittere Saisonbilanz der besten Skispringerin der Welt



Overall winner Sara Takanashi of Japan celebrates with her trophy after the women's FIS World Cup skijumping event in Planica March 22, 2014. REUTERS/Srdjan Zivulovic (SLOVENIA  - Tags: SPORT SKIING)

Bild: Reuters

Sara Takanashi gewann das Saisonfinale der Skispringerinnen in Planica (Slowenien). Die Japanerin siegte somit im 18. Weltcupspringen des Winters zum 15. Mal, zweimal wurde sie Zweite und einmal Dritte. Nur bei den Winterspielen in Sotschi ging sie als Vierte leer aus.

Schweizerinnen waren beim letzten Springen der Saison nicht am Start. Im Gesamtweltcup schliessen Bigna Windmüller als 26. und ihre Schwester Sabrina als 46. ab. Siegerin Takanashi sammelte mit 1720 Punkten mehr als doppelt so viele Punkte wie ihre nächste Verfolgerin Carina Vogt aus Deutschland (806 Punkte). (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

14. Februar 1988: Der legendärste Skispringer aller Zeiten betritt die olympische Bühne. «Eddie The Eagle» hat die dicksten Brillengläser und hüpft mehr, als er springt - der Brite ist bis heute ein unumstrittener Publikumsliebling.

Er ist der lebende Beweis, dass es bei Olympischen Spielen nicht nur um Medaillen geht: Michael Edwards. Seit er ein kleiner Bub ist, träumt er davon, einmal an diesem Grossanlass teilzunehmen. Er versucht sich als Skifahrer, verpasst die Olympiaqualifikation für Sarajevo 1984. Leider ist der weitsichtige Michael nicht mit übermässig grossem sportlichen Talent gesegnet. Dafür mit einer grossen Portion Bauernschläue.

Als Edwards in Lake Placid, der Olympiastadt von 1980, ist, entdeckt er die …

Artikel lesen
Link zum Artikel