DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norweger Bardal gewinnt

Schweizer Skispringer enttäuschen in Trondheim



epa04109942 Simon Ammann of Switzerland in action during the Men's Large Hill competition of the FIS Ski Jumping World Cup in Kuopio, Finland, 04 March 2014.  EPA/ANTTI RAATIKAINEN FINLAND OUT

Bild: EPA

Gregor Deschwanden und Simon Ammann haben beim Weltcupspringen im norwegischen Trondheim keine Stricke zerrissen. Sie klassierten sich auf den Rängen 20 und 30. Zum vierten Mal in dieser Saison war Deschwanden besser als das grosse Idol.

Ammann muss insbesondere sein zweiter Sprung zu denken geben, mit dem er vom 26. auf den letzten Platz der Finalisten zurückfiel. Deschwanden lag nach dem ersten Durchgang auf Rang 25 unmittelbar vor dem vierfachen Olympiasieger und konnte sich in der Entscheidung noch ein wenig verbessern.

Erstmals seit über zehn Jahren gewann in Norwegen mit Anders Bardal wieder einmal ein Einheimischer. Bardal setzte sich vor dem Österreicher Andreas Kofler und Routinier Noriaki Kasai aus Japan durch. Gesamtweltcupleader Kamil Stoch baute seine Führung trotz dem bescheidenen 9. Platz aus, weil sein Verfolger Peter Prevc den zweiten Durchgang verpasste. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.

Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel