DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erstmals seit Oberstdorf

Sensationeller Auftritt von Simon Ammann: Der Toggenburger gewinnt das Weltcup-Springen von Kuusamo

28.11.2014, 18:4928.11.2014, 19:10
Simon Ammann zeigt sich im finnischen Ruka in blendender Verfassung. 
Simon Ammann zeigt sich im finnischen Ruka in blendender Verfassung. 
Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann (33) gewinnt überlegen das Weltcup-Springen im finnischen Kuusamo. Der Toggenburger siegt vor den Japanern Daiki Ito und Noriaki Kasai.

Ammann feierte mit Weiten von 139,5 und 142 Metern und einem Vorsprung von acht Punkten auf die Konkurrenz seinen insgesamt 22. Weltcupsieg. Der Schweizer Teamleader stand zuletzt an der Vierschanzentournee 2013 beim Wettkampf in Oberstdorf (De) zuoberst auf dem Podest. 

Bereits vor Wochenfrist deutete Ammann mit Rang 7 im Springen in Klingenthal (De) seine gute Frühform an. Gregor Deschwanden, der zweite Schweizer im Feld, verpasste als 39. mit einer Weite von 117,5 m den Finaldurchgang. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel