Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor dem Rücktritt

Martin Schmitt plant sein Abschiedsspringen

Germany's Martin Schmitt waves to spectators after his final jump at the second stage of the four hills ski jumping tournament in Garmisch-Partenkirchen, southern Germany, Wednesday, Jan. 1, 2014. (AP Photo/Matthias Schrader)

Schmitt bei seiner letzten Vierschanzentournee zum Jahreswechsel 2013/14. Bild: AP

Der deutsche Skispringer Martin Schmitt wird in knapp zwei Wochen offiziell verabschiedet. Die Organisatoren des Weltcupspringens in Willingen wollten einen Bericht der «Bild» noch nicht kommentieren, schreiben aber: «Die Wahrscheinlichkeit, dass der Deutsche Skiverband Schmitt offiziell verabschiedet, wird immer grösser.»

Der 36-Jährige wollte seinen endgültigen Rücktritt noch nicht bestätigen. Gemeinsam mit Sven Hannawald war für den Skisprung-Boom in Deutschland um die Jahrtausendwende verantwortlich. Schmitt gewann unter anderem 30 Weltcupspringen, wurde Weltmeister und Olympiasieger. An seine besten Tage konnte er – auch aus Verletzungsgründen – seit Jahren nicht mehr anknüpfen. (ram)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.

Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel