DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ski nordisch

Ammann kommt in Courchevel nicht über Rang 19 hinaus

15.08.2014, 22:55
Ammann ist nicht in Frühform.
Ammann ist nicht in Frühform.Bild: Claude Diderich/freshfocus

Simon Ammann fehlte beim dritten Springen des Sommer-Grand-Prix in Courchevel (Fr) die Konstanz. Der Toggenburger beendete den Wettkampf im 19. Rang. Gregor Deschwanden blieb bereits in der Qualifikation hängen.

Ammann handelte sich auf der schwierigen Schanze in den französischen Alpen mit 118 m und Platz 34 in der Qualifikation bereits eine Hypothek ein. Der 33-Jährige zeigte dann im ersten Durchgang einen ansprechenden Satz auf 127 m und verbesserte sich zwischenzeitlich auf Platz 16 - wobei er in seiner Gruppe das Ausscheiden nur um 0,3 Punkte verhinderte.

Im Finaldurchgang war Ammann beim Absprung wieder zu spät dran und landete bereits nach 116 m. Mit Platz 19 blieb er erneut weit hinter den Top-Klassierungen und seinen Erwartungen zurück.

Geendet hat der Wettkampf in Courchevel mit einem norwegischen Doppelsieg. Der 27-jährige Andreas Stjernen, dem im ersten Durchgang mit 132,5 m die Tagesbestweite gelungen war, setzte sich knapp gegen seinen 18-jährigen Landsmann Phillip Sjöen durch. Dritter wurde der Pole Kamil Stoch, der Doppel-Olympiasieger von Sotschi. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story