DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann beendet seine Saison vorzeitig – Freund holt sich in Oslo den Doppelsieg

15.03.2015, 15:5715.03.2015, 16:19
Simon Ammann segelt am Holmenkollen durch die Lüfte.
Simon Ammann segelt am Holmenkollen durch die Lüfte.
Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Simon Ammann beendet nach den Weltcupspringen in Oslo seine Saison vorzeitig. Der Toggenburger reist am kommenden Wochenende nicht zum Saisonfinale auf die Flugschanze nach Planica (Sln).

«Ich kann derzeit nicht konstant stabile Sprünge abrufen», begründete der 33-Jährige seinen Entschluss. Das Auf und Ab kam auch am Sonntag in Oslo zum Ausdruck, wo der Schweizer Teamleader bloss den 42. Rang erreichte.

Gewonnen wurde das Springen durch Severin Freund. Der Deutsche setzt sich bei seinem neunten Saisonsieg vor Noriaki Kasai (Jap) und Peter Prevc (Sln) durch und feierte in der norwegischen Hauptstadt einen Doppelsieg. Gregor Deschwanden beendet das Springen in Oslo auf Rang 21. Nach Umgang eins hatte der Luzerner noch auf dem 11. Zwischenrang gelegen.

Simon Ammann: Quo vadis?

Ammanns Saison war von seinem schlimmen Sturz in Bischofshofen (Ö) geprägt. Der Toggenburger wurde durch eine schwere Gehirnerschütterung anderthalb Monate ausser Gefecht gesetzt. Zuvor hatte er sich mit zwei Siegen in Kuusamo (Fi) und drei weiteren Podestplätzen in Engelberg, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck zum wiederholten Mal in der Weltspitze etabliert. Zu den Weltmeisterschaften in Falun kehrte der Schweizer Teamleader in den Weltcup-Tross zurück. Zwar verzichtete er auf eine Telemark-Landung. Gleichwohl schaffte er vergangenen Dienstag in Kuopio (Fi) als Dritter erneut den Sprung aufs Podest.

Der Entscheid, ob der vierfache Olympia-Sieger seine Karriere fortsetzen wird, fällt erst im April. (si)

Ammann stürzt in Bischofshofen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel