Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trennung von Alexander Pointner

Ösi-Skispringer verlieren ihren Erfolgstrainer



Austria's ski jumping head coach Alexander Pointner holds his flag during the men's team ski jumping final of the Sochi 2014 Winter Olympic Games, at the RusSki Gorki Ski Jumping Center in Rosa Khutor, February 17, 2014.    REUTERS/Dominic Ebenbichler (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Bild: Reuters

Alexander Pointner ist nicht mehr Cheftrainer der Skispringer des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV). Der Vertrag mit dem 43-Jährigen ist nicht verlängert worden. Pointner begründet die zu Ende gegangene Zusammenarbeit unter anderem damit, die Auffassungsunterschiede in den jüngsten Gesprächen mit dem ÖSV seien zu gross gewesen.

Die Art und Weise, wie die Trennung zustande gekommen sei, sei für ihn eine schmerzhafte Erfahrung gewesen, so Pointner weiter. Zuletzt hatte es grosse Unstimmigkeiten mit der Nummer 1 im Team, Gregor Schlierenzauer, gegeben. Unter der Ägide von Pointner, der seit der Saison 2004/05 als Cheftrainer im Amt gewesen war, hatten die ÖSV-Skispringer dreimal Olympia-Gold, zehn WM-Titel und vier Gesamtweltcup-Siege geholt.

Nachfolger wird Heinz Kuttin, der zuletzt als Heimtrainer von Thomas Morgenstern gearbeitet hat. Der Doppel-Weltmeister von 1991 hatte zuvor in Deutschland und Polen als Trainer gearbeitet. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Simon Ammann knallt beim Super10Kampf ungebremst in die Krankamera

11. November 2005: Skispringer Simon Ammann machte sich mit seinen zwei Doppel-Olympiasiegen unsterblich. Fast noch lieber erinnern sich seine Fans aber an sein vermutlich grösstes Missgeschick.

Simon Ammann hat sich 2005 längst etabliert in der Schweizer Sportwelt. Der überraschende Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City geniesst eine ungebrochene Popularität – vor allem wegen seiner direkten, ehrlichen Art.

Zur Freude der Fans wird Ammann 2005 zum Super10Kampf eingeladen, dem grossen Sammelevent der Sporthilfe. Nach zwei Jahren Pause ist das Hallenstadion bei der 27. Austragung mit 12'000 Zuschauern endlich wieder rappelvoll.

Moderator Sascha Ruefer begrüsst die Sportler einzeln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel