Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski nordisch

Anzüge geändert: Ammann und Co. erhalten wieder mehr Auftrieb

09.08.2014; Einsiedeln; Skispringen - Sommer-Grand-Prix Einsiedeln 2014; Simon Ammann (SUI) (Claude Diderich/freshfocus)

Simon Ammann bei den Schweizer Meisterschaften in Einsiedeln. Bild: Claude Diderich/freshfocus

Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann fliegt diesen Winter wieder mit mehr Tragfläche durch die Lüfte. Die Anzüge sind nicht mehr so eng geschnitten wie in der vergangenen Saison.

Die Athleten erhalten durch die grössere Fläche des Anzugs wieder ein besseres Fluggefühl. In den letzten Jahren hatte die FIS die Anzugspassform stets verkleinert, um die Sprungkraft der Athleten wieder höher zu gewichten. Der Fokus auf die Athletik brachte aber Nachteile für die Sicherheit, die nun mit einem Schritt minimiert werden sollen.

Hofer gab an einem Forum in Willingen (D) auch bekannt, dass die im Sommer getesteten Änderungen im Wettkampfablauf nicht den erhofften Effekt gebracht hätten und somit alles beim alten Modus bleibe – Qualifikation am Vortag (Top Ten fakultativ), 1. Durchgang mit 50 Springern, Final der besten 30.

Angedacht war, die Qualifikation aufzuwerten, in dem man die Punkte mit in den ersten Wertungsdurchgang nimmt und sich damit auch die Startreihenfolge des ersten Durchganges ergibt. Da aber das Fernsehen die Qualifikation nicht überträgt, fehle dem Zuschauer des normalen Wettkampfes jegliche Information, so Hofer. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Training von der Normalschanze

Ammann enttäuscht, dafür springt Deschwanden mitten in die Weltspitze

Simon Ammann erfüllt die hochgesteckten Erwartungen im ersten Training auf der kleinen Olympiaschanze bei weitem nicht. Der Toggenburger ist bloss im Mittelfeld klassiert.

Nicht Simon Ammann, sondern Gregor Deschwanden hat das erste Ausrufezeichen bei den Skispringern gesetzt. Der 22-jährige Einsiedler sprang im ersten Training von der Normalschanze am weitesten, stürzte bei seinem Satz auf 98,5 Meter allerdings nach der Landung. Deschwanden landete auch im zweiten und dritten Sprung beim 98, 5 Meter, was die Plätze 17 und 9 bedeutete.

91, 97,5 und 90,5 Meter: Die Ränge 29, 19 und 43 für Simon Ammann in den drei Trainingssprüngen waren entmutigend. Der …

Artikel lesen
Link to Article