Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup in Bad Gastein

Schweizer Alpinboarder-Duo Kummer/Galmarini gewinnt zweiten Teamevent

10.01.15, 16:34
09.01.2014; Bad Gastein; Snowboard - Parallelslalom Weltcup Bad Gastein 2015; Frauen; Patrizia Kummer (SUI)  (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Patrizia Kummer auf dem Weg zum Sieg. Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Die Schweizer Alpinboarder Patrizia Kummer und Nevin Galmarini haben in Bad Gastein (Ö) den zweiten Teamevent der Weltcup-Geschichte für sich entschieden. Das Mixed-Duo setzte sich im Final des Parallelslaloms, dem letzten Event vor den WM-Rennen in Kreischberg vom 22. und 23. Januar, gegen das russische Tandem Swetlana Boldykowa/Waleri Kolegow durch. Kummer/Galmarini hatten im Viertelfinal ihre Landsleute Julie Zogg/Silvan Flepp (8. Schlussrang) ausgeschaltet. 

Im Teamevent bestreiten zuerst die Frauen ihr Duell, mit der Zieldurchfahrt wird das Startgate der Männer ausgelöst. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Letztes Rennen der Schoch-Brüder

Philipp Schoch hat viel erreicht – mit Rückenproblemen findet die Karriere nun ein bitteres Ende

Für Philipp Schoch kommt das Ende seiner langen Karriere auf brutale Weise. Rückenprobleme zwingen den zweifachen Alpin-Olympiasieger zum Forfait im Parallel-Slalom.

Ein «Zwick in den Rücken beim Aufwärmen» war es, der Schoch zur Aufgabe zwang. Zwar versuchte sich der zähe Zürcher Oberländer noch im ersten Qualifikationslauf, brachte aber aufgrund der Schmerzen kaum Druck aufs Brett. Nach einem Sturz blieb Schoch liegen und hielt sich den Rücken. Im TV-Interview mit SRF erklärte der 34-jährige Fischenthaler mit Tränen in den Augen: «Es tut weh, wenn man auf diese Weise abdanken muss.»

In seinen besten Zeiten hatte Schoch zusammen mit seinem Bruder Simon den …

Artikel lesen