Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Super-LEague-Transfers

Thun holt Nikci, der FCB einen tschechischen Innenverteidiger

Hannover's Adrian Nikci plays the ball during the UEFA Europa League group L soccer match between Hannover 96 and FC Twente Enschede in Hannover, Germany, Thursday, Nov. 22, 2012. The match ended in a 0-0 draw. (AP Photo/Michael Sohn)

Adrian Nikci kehrt in die Super League zurück. Bild: AP

Der FC Thun hat Adrian Nikci von Hannover 96 leihweise bis Ende Saison verpflichtet. Beim Bundesligisten wurde der Ex-FCZler in der Winterpause aus dem Kader verbannt. Nun soll der 24-Jährige im Berner Oberland helfen, die Lücke nach dem Weggang von Josef Martinez, dem Leader in der Torschützenliste der Super League, zu schliessen. Bei Hannover absolvierte Nikci in eineinhalb Jahren nur acht Spiele (1 Tor).

Der FC Basel verpflichtet per sofort den tschechischen Innenverteidiger Marek Suchy von Spartak Moskau. Die beiden Vereine einigten sich über einen bis Ende Saison laufenden Leihvertrag. Anschliessend hat der FCB die Möglichkeit, den 25-jährige Internationalen per Option dauerhaft an sich zu binden. Marek Suchy ersetzt den verletzten bulgarischen Innenverteidiger Ivan Ivanov (Kreuzbandriss). (pre)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FCB-Präsident Burgener nach 1:7-Schlappe: «Verfallen weder in Panik noch in Aktionismus»

Nach dem 1:7 gegen YB stärkt FCB-Präsident Burgener seinem Sportchef Marco Streller den Rücken. Und er hält weiterhin an seinem Konzept und den Zielen fest.

Bernhard Burgener, was hat beim 1:7 gegen YB am meisten wehgetan?Bernhard Burgener: Unter dem Strich sind es drei Punkte, die wir verloren haben. Aber dieses 1:7 ist natürlich eine emotionale Ausnahmesituation. Mein Herz, wie jedes andere rot-blaue auch, hat stark geblutet. Dieses Spiel hat in der Öffentlichkeit einen Tsunami ausgelöst.

Wie geht es jetzt weiter?Man ist nach sieben Runden bereits zwölf Punkte hinter Leader YB, kann aus eigener Kraft nicht mehr Meister werden. Wir müssen als Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel