Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Super-LEague-Transfers

Thun holt Nikci, der FCB einen tschechischen Innenverteidiger

Hannover's Adrian Nikci plays the ball during the UEFA Europa League group L soccer match between Hannover 96 and FC Twente Enschede in Hannover, Germany, Thursday, Nov. 22, 2012. The match ended in a 0-0 draw. (AP Photo/Michael Sohn)

Adrian Nikci kehrt in die Super League zurück. Bild: AP

Der FC Thun hat Adrian Nikci von Hannover 96 leihweise bis Ende Saison verpflichtet. Beim Bundesligisten wurde der Ex-FCZler in der Winterpause aus dem Kader verbannt. Nun soll der 24-Jährige im Berner Oberland helfen, die Lücke nach dem Weggang von Josef Martinez, dem Leader in der Torschützenliste der Super League, zu schliessen. Bei Hannover absolvierte Nikci in eineinhalb Jahren nur acht Spiele (1 Tor).

Der FC Basel verpflichtet per sofort den tschechischen Innenverteidiger Marek Suchy von Spartak Moskau. Die beiden Vereine einigten sich über einen bis Ende Saison laufenden Leihvertrag. Anschliessend hat der FCB die Möglichkeit, den 25-jährige Internationalen per Option dauerhaft an sich zu binden. Marek Suchy ersetzt den verletzten bulgarischen Innenverteidiger Ivan Ivanov (Kreuzbandriss). (pre)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Constantin: «Ohne mich wäre Sion in der Challenge League»

Eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Schweizer Fussball ist Sion-Präsident Christian Constantin. Im Interview redet der Walliser über den verlorenen Cup-Mythos, Geld, Rolf Fringer und seine Trainerwechsel.

Christian Constantin, der Cup-Mythos im Wallis hat gelitten: Da war 2017 die erste Finalniederlage, kurz darauf das frühe Aus gegen Stade Lausanne. Wie zentral ist der Cup noch für Sion?Christian Constantin: Der Cup passt weiterhin zu uns, da sind mehr Emotionen drin als in der Meisterschaft, das gefällt den Wallisern. Aber ob Sion immer noch eine Cup-Mannschaft ist? Das kann ich Ihnen nach dem Cupfinal beantworten.

Man sagt, dass Sie jeden Monat rund 400'000 Franken für den FC Sion aufwenden. …

Artikel lesen
Link to Article