Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab dem 17. Januar im Einsatz

Acht SFL-Spieler reisen an den Afrika-Cup nach Äquatorial-Guinea

10.01.15, 15:33 10.01.15, 15:51
27.11.2014; Zuerich ; Fussball Europa League - FC Zuerich - Apollon Limassol FC;
Franck Etoundi (FCZ)
(Nick Soland/freshfocus)

Franck Etoundi wird dem FCZ in der Vorbereitung fehlen. Bild: Nick Soland/freshfocus

Im Hinblick auf den kommenden Afrika-Cup in Äquatorial-Guinea (ab 17. Januar) finden diverse Spieler aus der Swiss Football League Unterschlupf in den Kadern ihrer Nationalmannschaften.

Aufgeboten worden sind für das Kontinental-Turnier Yassine Chikhaoui, Amine Chermiti (beide Tunesien und FC Zürich), Franck Etoundi (Kamerun/FC Zürich), Serey Die (Elfenbeinküste/Basel), Nathan Sinkala (Sambia/Grasshoppers), Moussa Konaté (Senegal/Sion), Igor Nganga (Kongo/Aarau) und Chris Malonga (Kongo/Lausanne-Sport). (pre/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu …

Artikel lesen