Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wechsel beim Schlusslicht

Markus Babbel ist neuer Trainer des FC Luzern



epa03378753 Hoffenheim's head coach Markus Babbel reacts during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and Eintracht Frankfurt at the Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim, Germany, 01 September 2012. Eintracht Frankfurt won 4-0.....(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of up to 15 pictures only (no sequntial pictures or video-similar series of pictures allowed) via the internet and online media during the match (including halftime), taken from inside the stadium and/or prior to the start of the match. The DFL permits the unrestricted transmission of digitised recordings during the match exclusively for internal editorial processing only (e.g. via picture picture databases)  EPA/UWE ANSPACH

Bild: EPA

Der FC Luzern hat einen Nachfolger des anfangs Woche entlassenen Trainers Carlos Bernegger gefunden. Das nach elf Spielen immer noch sieglose Super-League-Schlusslicht hat den Deutschen Markus Babbel verpflichtet. Details zur Vereinbarung werden morgen Montag bekannt gegeben.

Der ehemalige Verteidiger des FC Bayern München und Europameister 1996 war als Trainer beim VfB Stuttgart, Hertha Berlin und Hoffenheim engagiert. Sein grösster Erfolg war der Aufstieg mit den Berlinern in die 1. Bundesliga. Seit seiner Entlassung in Hoffenheim im Dezember 2012 ist Babbel ohne Trainerjob. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtester FCB-Start seit 2011 – doch Trainer Sforza glaubt weiterhin an Titelchance

Der FC Basel steht nach den ersten sechs Meisterschaftspartien in der Super League so schlecht da wie seit 2011 nicht mehr. Mit einem Rückstand von acht Punkten auf die Young Boys ist er im Nachholspiel vom Mittwoch gegen Lausanne schon unter Druck.

Alle Mannschaften der Super League können für ihre weniger guten Leistungen derzeit mildernde Umstände geltend machen. Die unregelmässigen Einsätze wegen der vielen Verschiebungen und der Nationalmannschafts-Pausen machen es schwierig eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel