Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLB-Playoffs, Halbfinals

SCL Tigers starten mit «Stängeli» – Olten schafft Break

01.03.15, 21:21 02.03.15, 09:32
13.02.2015; Langnau; Eishockey NLB Playoff - SCL Tigers - HC Thurgau;
Jubel nach dem Tor zum 2:0 v.l. Martin Stettler (Langnau)  Anton Gustafsson (Langnau),  Torschuetze Chris DiDomenico (Langnau), Tobias Bucher (Langnau) (Sandro Stutz/freshfocus)

Die SCL Tigers sind weiter auf Kurs. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Die SCL Tigers lancieren die zweite Playoff-Runde gegen Langenthal mit einem Kantersieg. Im ersten Spiel der Halbfinal-Serie schafft der Qualifikationssieger mit dem 10:2 ein «Stängeli». 

In Langnau fällt die Entscheidung schon in den ersten sieben Minuten. Dank vier Toren in Überzahl führen die Emmentaler schon nach der Startphase mit 5:1. Der SC Langenthal, der sich nach dem Weiterkommen in Spiel 7 in La Chaux-de-Fonds am Freitag für das erste Spiel in Langnau noch viel ausgerechnet hatte, startet viel zu ungestüm in die Serie. Die Langenthaler kassierten in den ersten viereinhalb Minuten 33 Strafminuten (!) und als direkte Konsequenz daraus vier Gegentore mit eingeschränktem Spielerbestand. Beim 0:2, 1:3 und 1:4 befanden sich die Langenthaler sogar in doppelter numerischer Unterlegenheit. 

Gross Figur ist Trainersohn Anton Gustafsson mit fünf Toren. So viele Treffer in einem Playoff-Spiel entsprechen auch in der Schweiz einer Rarität. Zuletzt gelang dies dem Klotener Romano Lemm vor fünf Jahren. Mehr als fünf Tore in einer Playoff-Partie gelangen erst dem Bülacher Ray Allison vor 24 Jahren (Bülach – Servette 15:0) und dem Churer Roberto Lavoie in den Playouts vor 26 Jahren (Chur – Langnau 14:5).

In der zweiten Halbfinal-Serie setzt sich mit Olten das Auswärtsteam durch. Die Solothurner bezwingen vor fast 3000 Zuschauern Red-Ice Martigny 2:1 nach Verlängerung. Matchwinner ist Cédric Schneuwly, der in der 52. Minute ausgleicht und nach 253 Sekunden der Overtime das Siegtor schiesst. (si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klotens neuer Anlauf, einen Goalie zu «stehlen» – kommt Dominic Nyffeler?

Klotens Sportchef Felix Hollenstein «wildert» weiter in fremden Gärten: Löst Ajoies Dominic Nyffeler (25) sein grosses Torhüterproblem?

Wer wieder aufsteigen will, braucht einen überdurchschnittlichen Torhüter. Lausanne kehrte mit Cristobal Huet, Langnau mit Damiano Ciaccio und Rapperswil-Jona mit Melvin Nyffeler in die höchste Liga zurück.

Kloten hat keinen Schlussmann, der auch nur annährend auf Augenhöhe mit Huet, Ciaccio oder Nyffeler steht. Andrin Seifert (20) ist ein Talent, aber noch keine solide Nummer 1 für die zweithöchste Liga. Sportchef Felix Hollensteins wichtigste Aufgabe ist es, einen Aufstiegstorhüter zu finden.

Der …

Artikel lesen