Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis-Cup-Team in Lille

«Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein» – Federer meldet sich via Twitter bei den Fans



Roger Federer meldet sich am Montagabend via Twitter bei seinen Fans. «Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein», so der angeschlagene «Tennis-Maestro». Die Stimmung scheint gelassen, Stan Wawrinka ist sogar in Scherz-Laune. Das sind doch schon mal ganz positive Töne.

Er bedankt sich bei all den Genesungswünschen und hofft, dass es ihm «bald wieder besser geht».

Am späten Nachmittag ist Federer per Privatjet am Flughafen von Lille angekommen und zusammen mit Mirka Federer in einen schwarzen Transporter gestiegen.  Auskunft geben wollte die aktuelle Weltnummer 2 aber nicht. Noch herrscht über seinen Gesundheitszustand keine Gewissheit. Das nächste Bulletin zu Federers Gesundheitszustand gibt Swiss Tennis am Dienstagnachmittag in Lille heraus, anlässlich des ersten öffentlichen Auftritts des Schweizer Teams vor dem am Freitagnachmittag beginnenden Davis-Cup-Final. 

abspielen

Federers Ankunft am Flughafen von Lille. video:youtube.com/RMC sport

Stan Wawrinka ist im Gegensatz zu Kumpel Roger Federer mit dem Zug nach Lille gereist. Wie er das ganze Gepäck in die Eisenbahn befördert hat, müssen Sie ihn selbst fragen. 

Am späteren Abend absolvierte Stan Wawrinka ein erstes Training vor Ort. Roger Federer war allerdings nicht mit von der Partie. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel