Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open

Murray fertigt den letzten Lokalmatador in zwei Stunden ab – Nadal scheitert an Berdych



Kim Sears, fiancee of Andy Murray of Britain, watches the men's singles quarter-final match between Murray and Nick Kyrgios of Australia at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 27, 2015.   REUTERS/Thomas Peter (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS ENTERTAINMENT)

Unter den Augen seiner Freundin Kim Sears bekundet Murray mit Kyrgios keine Mühe. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Andy Murray steht in Melbourne nach einem Dreisatzsieg gegen den Australier Nick Kyrgios im Halbfinale. In etwas über zwei Stunden besiegelt der Schotte mit 6:3, 7:6, 6:3 seinen elften Sieg gegen die Nummer 53 der Welt.

Murray konnte sich gegen die 19-jährige australische Hoffnung vor allem auf seinen Service verlassen, lediglich einmal liess sich die Weltnummer 6 breaken. Damit musste bei den Männern der letzte verbliebene Lokalmatador die Segel streichen.

Berdych überraschend im Halbfinale

Rafael Nadal steckt beim Australian Open eine der heftigsten Niederlagen der vergangenen Jahre ein. Der Spanier wird von Tomas Berdych mit 2:6, 0:6, 6:7 (5:7) vom Platz gefegt.

Für Berdych bedeutet der Triumph das Ende einer langen Negativserie. Die Weltnummer 7 hatte zuvor die letzten 17 Duelle gegen Nadal allesamt verloren. Zwar hatte er den Spanier schon dreimal besiegt, das war aber 2006 und früher, als Nadal noch bei den Junioren spielte.

Den langersehnten Befreiungsschlag macht Berdych im Eilzugtempo klar. Er überrollt Nadal regelrecht. Nach nur einer Stunde hat er die beiden ersten Sätze bereits für sich entschieden. 

Australian Open, Viertelfinals

Berdych – Nadal 6:2, 6:0, 7:6
Murray – Kyrgios 6:3, 7:6, 6:3
Sharapowa – Bouchard 6:3, 6:2
Makarowa – Halep 6:4, 6:0

Im dritten Satz macht es Nadal immerhin noch spannend. Beim Stand von 4:4 besitzt er zwei Breakmöglichkeiten. Der Spanier bringt sechsmal den Aufschlag durch und rettete sich ins Tiebreak. Dort schaffte er es ähnlich wie am Vortag Stan Wawrinka nach einem 1:5-Rückstand noch einmal heran. Tomas Berdych verwandelt allerdings den zweiten Matchball mit einem Servicewinner beim zweiten Aufschlag mit einer Art Verzweiflungsschlag. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Challenge League: Servette und Wohlen bleiben an Leader Lugano dran

Die drei um den Aufstieg in die Super League spielenden Mannschaften kamen in der 29. Challenge-League-Runde zu Siegen. Nach Leader Lugano gestern in Winterthur, gewannen heute Wohlen in Schaffhausen und Servette das Léman-Derby gegen Lausanne.

Die Genfer gewannen vor 8562 Zuschauern klar mit 4:2. Benjamin Besnard, Nachwuchs-Nationalspieler Kevin Bua (2) Ex-Natistar Johan Vonlanthen schossen die Tore bis zur komfortablen 4:0-Führung, ehe Lausanne noch zwei Ehrentreffer gelangen.

Wohlen, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel