Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Schweizer qualifiziert

Wawrinkas Teilnahme am Masters nun offiziell



SHANGHAI, CHINA - OCTOBER 05:  Stan Wawrinka of Switzerland speaks during a press conference on day 1 of the Shanghai Rolex Masters at Zi Zhong stadium on October 5, 2014 in Shanghai, China.  (Photo by Kevin Lee/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Nach Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal ist Stan Wawrinka als vierter Tennisspieler offiziell für die ATP-Finals vom 9. bis 16. November in London qualifiziert. Dies gab die ATP am Sonntag bekannt.

«Ich bin extrem glücklich, dass ich in London wieder dabei bin», meinte Wawrinka dazu. Praktisch hatte der Australian-Open-Champion seinen Platz schon länger auf sicher, da die acht- und neuntplatzierten Milos Raonic und Andy Murray beide das gleiche Turnier hätten gewinnen müssen, um Wawrinka noch aus den ersten acht zu verdrängen.

Faktisch ebenfalls qualifiziert ist US-Open-Champion Marin Cilic (ATP 9), da ein aktueller Grand-Slam-Sieger, der in den ersten 20 der Weltrangliste rangiert ist, eine Wildcard erhält. Damit sind nur noch drei Plätze frei. Aktuell würden diese durch Kei Nishikori, Tomas Berdych und Raonic besetzt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel