DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WTA-Turnier in Kuala Lumpur

Out in Malaysia: Vögele muss weiter auf ihren zweiten WTA-Sieg in diesem Jahr warten

02.03.2015, 09:5302.03.2015, 09:55
Stefanie Vögele scheitert erneut an Kurumi Nara.
Stefanie Vögele scheitert erneut an Kurumi Nara.Bild: Getty Images AsiaPac

Für Stefanie Vögele ist das WTA-Turnier in Kuala Lumpur nach der ersten Runde beendet. Die Aargauerin unterliegt der an Nummer sechs gesetzten Japanerin Kurumi Nara in zwei Sätzen 3:6, 6:7 (4:7).

Den bisher einzigen Vergleich zwischen Vögele und Nara ging im November 2012 an die Japanerin. Beim WTA-Turnier in Dubai setzte sie sich damals in zwei Sätzen 7:6, 6:1 durch.

Nara, in der Weltrangliste um 44 Positionen vor Vögele an 57. Stelle liegend, riss auch in Malaysia beim zweiten Aufeinandertreffen das Spiel schnell an sich und nahm der Schweizerin im ersten Satz gleich dreimal den Aufschlag ab. Der zweite Durchgang verlief ziemlich ausgeglichen und musste nach je einem Break in die Verlängerung. Im Tie-Break ging Vögele zwar mit 2:0 in Führung, doch die 23-jährige Japanerin setzte sich am Ende 7:4 durch.

Vögele muss damit in diesem Jahr weiter auf ihren zweiten Sieg im Hauptfeld eines WTA-Turniers warten. Der bisher einzige Sieg resultiert vom 19. Januar, als sich die 24-Jährige beim Australian Open in der Startrunde gegen die Französin Pauline Parmentier (WTA 103) 6:1, 3:6, 6:2 durchsetzen konnte. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lugano entthront Servette und schielt Richtung Aufstieg

Servette verlor beim 0:2 in Lugano erstmals seit letztem November wieder und musste die Spitze in der Challenge League an die Tessiner abgeben.

Zur Story