DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mallorcas Professoren waren dagegen

Nadal verzichtet nach Kritik auf Ehrendoktor-Würde



Mar 22, 2014; Miami, FL, USA; Rafael Nadal celebrates after his match against Lleyton Hewitt (not pictured) on day six of the Sony Open at Crandon Tennis Center. Nadal won 6-1, 6-3. Mandatory Credit: Geoff Burke-USA TODAY Sports

Bild: Reuters

Rafael Nadal (27) hat den Ehrendoktortitel der Universität auf seiner Heimatinsel Mallorca abgelehnt. Die Nummer 1 der Weltrangliste habe dem Rektor der Hochschule schriftlich mitgeteilt, dass er die Auszeichnung nicht annehmen möchte, teilte die Universität der Balearen mit.

Nadal habe seinen Entscheid damit begründet, dass die ihm angetragene Ehrendoktorwürde in der Öffentlichkeit umstritten sei. Mehrere Professoren und 63 Prozent der Leser in einer Zeitungsumfrage hatten sich gegen die Auszeichnung Nadals ausgesprochen. Uni-Rektor Llorenc Huguet bedauerte die Absage. «In Paris verleihen sie Nadal die goldenen Schlüssel, und hier streiten wir uns um eine Auszeichnung. Nadal hätte die Ehrendoktorwürde mehr als verdient.» (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Becker über Djokovics Unbeliebtheit: «Er sieht das fast als Respektlosigkeit»

Mit seinem sechsten Wimbledon-Triumph ist Novak Djokovic in Sachen Grand-Slam-Erfolgen mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichgezogen – die «Big Three» haben nun allesamt 20 Major-Pokale in ihrem Trophäenschrank stehen.

Während der «Djoker» sportlich zu seinen Dauerrivalen aufgeschlossen oder diese gar überflügelt hat, hinkt er in der Beliebtheit bei den Fans weiterhin hinterher. Ganz zu seinem Leidwesen: Schon des Öfteren konnte der beste Tennisspieler der Gegenwart nicht verbergen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel