Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors Basel

Nadal, Wawrinka und Paul Anka am «Super Monday» im Einsatz

15.07.14, 15:07 15.07.14, 15:32
MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 26:  Stanislas Wawrinka of Switzerland and Rafael Nadal of Spain hug at the net after Wawrinka won their men's final match during day 14 of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 26, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Kennen sich gut: Stan Wawrinka und Rafael Nadal. Bild: Getty Images AsiaPac

Das Programm des «Super Monday» an den Swiss Indoors in Basel steht fest. Rafael Nadal und Stanislas Wawrinka bieten den Tennis-Leckerbissen; zuvor tritt Kanadas Sänger-Ikone Paul Anka auf.

Das Mixed zwischen Tennis und Show zum Turnierauftakt wird in Basel zur Tradition. In den letzten Jahren traten bereits Montserrat Caballé, Paul Potts und zuletzt Udo Jürgens in der St. Jakobshalle auf. Diesmal konzertiert Paul Anka (73) am Netz. Der Kanadier gilt als der Elvis Presley der Ballade. Seine Songs «Diana» und «You Are My Destiny» zählen mit je zehn Millionen verkauften Platten zu den Top-10 aller Zeiten, ebenso wie das von ihm für Frank Sinatra komponierte «My Way». Nach Paul Ankas Konzert folgen die Erstrundenpartien von Rafael Nadal (ab 18.45 Uhr) und Stanislas Wawrinka (anschliessend).

Mit Nadal (ATP 2), Roger Federer (3), Wawrinka (4), Milos Raonic (6), Juan Martin Del Potro (8) und Grigor Dimitrov (9) sind derzeit sechs der ersten neun in der Weltrangliste für das Basler Turnier gemeldet. Die letzten drei Spieltage der Swiss Indoors sind ausverkauft. Für die übrigen Spieltage empfiehlt es sich, den Vorverkauf zu benützen. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So historisch ist Andersons Marathon-Sieg im Halbfinal gegen Isner

Kevin Anderson steht als erster Spieler im Final von Wimbledon. Der Bezwinger von Roger Federer gewinnt in 6:36 Stunden mit 26:24 im fünften Satz gegen John Isner.

In der ewigen Liste der längsten Einzel-Matches der Geschichte rangiert der Halbfinal auf Rang 3.

Länger war auch eine Doppel-Partie. Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli unterlagen 2013 in der 1. Runde den beiden Tschechen Tomas Berdych und Lukas Rosol nach 7:02 h mit 4:6, 7:5, 4:6, 7:6 und 22:24.

Alleine der Entscheidungssatz dauert 2:55 h. Die 50 Games entsprechen rund vier Sätzen. Anderson und Isner haben also gewissermassen keinen Fünfsätzer absolviert, sondern einen Achtsätzer.

Gemeinsam …

Artikel lesen