Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Chennai

Wawrinka fegt Jungstar weg und trifft jetzt auf Gilles Muller

07.01.15, 16:40 07.01.15, 16:59
Stanislas Wawrinka of Switzerland serves to Rafael Nadal of Spain during their match for the third place at the Mubadala World Tennis Championship in Abu Dhabi January 3, 2015. 
REUTERS/Martin Dokoupil (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Stan Wawrinka startet siegreich ins Jahr. Bild: STRINGER/REUTERS

Stan Wawrinka steht in Chennai in den Viertelfinals. Der Titelverteidiger besiegt den kroatischen Jungstar Borna Coric mit 6:1, 6:4. Coric hatte im Oktober noch in Basel verzückt, als er Rafael Nadal sensationell besiegte und bis in den Halbfinal vorstiess.

Wawrinka legt bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr in der indischen Metropole einen Blitzstart hin. Bereits nach einer Viertelstunde führt der 29-jährige Lausanner gegen den Teenager 5:0. Danach kann Coric das Geschehen ausgeglichener gestalten. Das entscheidende Break im zweiten Satz gelingt Wawrinka beim Stand von 3:3. Nach 71 Minuten verwertet die Weltnummer 4 nach einem Passierball von Coric, der knapp hinter der Grundlinie landete, seinen fünften Matchball. 

In den Viertelfinals trifft Wawrinka auf den Luxemburger Gilles Muller (ATP 46), der sich gegen den Schweden Elias Ymer 6:3, 6:4 durchsetzte. Gegen den 31-jährigen Muller hat Wawrinka noch nie gespielt. Der Schweizer hat das Turnier in Chennai 2011 und 2014 gewonnen. (si) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen