Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Chennai

Wawrinka fegt Jungstar weg und trifft jetzt auf Gilles Muller

07.01.15, 16:40 07.01.15, 16:59

Stan Wawrinka startet siegreich ins Jahr. Bild: STRINGER/REUTERS

Stan Wawrinka steht in Chennai in den Viertelfinals. Der Titelverteidiger besiegt den kroatischen Jungstar Borna Coric mit 6:1, 6:4. Coric hatte im Oktober noch in Basel verzückt, als er Rafael Nadal sensationell besiegte und bis in den Halbfinal vorstiess.

Wawrinka legt bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr in der indischen Metropole einen Blitzstart hin. Bereits nach einer Viertelstunde führt der 29-jährige Lausanner gegen den Teenager 5:0. Danach kann Coric das Geschehen ausgeglichener gestalten. Das entscheidende Break im zweiten Satz gelingt Wawrinka beim Stand von 3:3. Nach 71 Minuten verwertet die Weltnummer 4 nach einem Passierball von Coric, der knapp hinter der Grundlinie landete, seinen fünften Matchball. 

In den Viertelfinals trifft Wawrinka auf den Luxemburger Gilles Muller (ATP 46), der sich gegen den Schweden Elias Ymer 6:3, 6:4 durchsetzte. Gegen den 31-jährigen Muller hat Wawrinka noch nie gespielt. Der Schweizer hat das Turnier in Chennai 2011 und 2014 gewonnen. (si) 



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Krisenstimmung in Federers Schatten – ein Himmel voller Fragezeichen, statt voller Geigen

Vor einem Jahr, da hing der Himmel über Paris für die Schweizer Tenniskarawane wieder einmal voller Geigen: Stan Wawrinka stand im Final, Timea Bacsinszky in den Halbfinals, Martina Hingis im gemischten Doppel ebenfalls. Es war wie so oft in den letzten zwei Jahrzehnten: Wenn es zählte, dann spielten die Schweizer die erste Geige. Nun macht man sich nicht verdächtig, wenn man dieser Tage die Prognose wagt, dass es in diesem Jahr anders aussehen wird. Es sind nicht gerade dunkle Wolken, die …

Artikel lesen