Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat beim Schweizer Davis-Cup-Team: Yann Marti nach Nicht-Berücksichtigung nach Hause gereist



Swiss tennis player Yann Marti leaves a training session on the eve of the Davis Cup World Group - First Round, 1/8 final tennis match Belgium against Switzerland, at the Country Hall, in Liege, Belgium, Thursday, March 5, 2015. Switzerland will face Belgium in its first tie as a reigning Davis Cup champion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Yann Marti hat keine Lust aufs Zuschauen. Bild: KEYSTONE

Yann Marti hat sich nach seiner Nichtnominierung für das Einzel entschieden, das Davis-Cup-Team zu verlassen und ins Wallis zurückzureisen. «Ich kann solche Entscheidungen nicht mehr akzeptieren», sagte der Romand gegenüber «Le Nouvelliste».

Bei Swiss Tennis will man von einer freiwilligen Abreise nichts wissen. Davis-Cup-Captain Severin Lüthi habe entschieden, ihn aufgrund unsportlichen Verhaltens aus dem Team auszuschliessen.

Die 26-jährige Weltnummer 292 war nach dem Verzicht von Roger Federer und Stan Wawrinka bei der Partie gegen Belgien als nominelle Schweizer Nummer 1 angereist.

Captain Lüthi stellte Marti aber nicht für die Einzel vom Freitag auf und nominierte stattdessen den 32-jährigen Michael Lammer (ATP 576). «Ich will am Freitag soviel Erfahrung und Routine wie nur irgend möglich auf dem Platz haben», begründete Lüthi.

Man dürfe zudem nicht vergessen, dass Lammer mal die Nummer 150 der Welt war. «Eine so gute Klassierung haben alle anderen Teammitglieder nie erreicht», so Lüthi.

Neben Lammer, der am Freitag die zweite Partie gegen Steve Darcis bestreitet, hat Lüthi für das Eröffnungsspiel Henri Laaksonen (ATP 344) nominiert. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bis ich im Bett bin, wird es sicher 3 Uhr» – Roger Federer zieht in Basel kurz vor Mitternacht in den Halbfinal ein

Roger Federer bleibt auf Kurs Richtung Traumfinal gegen Rafael Nadal und siebter Titel bei den Swiss Indoors. Der Baselbieter setzte sich im Viertelfinal gegen David Goffin 6:3, 3:6, 6:1 durch und spielt heute Samstag gegen den Amerikaner Jack Sock.

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Erst kurz vor 22.00 Uhr und damit fast zwei Stunden später als geplant betrat Federer die St. Jakobshalle. Anlaufschwierigkeiten bekundete er deswegen aber nicht. In der Reprise des letztjährigen Finals spielten sowohl er als auch Goffin mit hohem Tempo, beide versuchten das Spieldiktat an sich zu reissen. Federer war dabei mehrheitlich etwas geschickter und variantenreicher. Im sechsten Game des ersten Satzes schaffte er das …

Artikel lesen
Link zum Artikel