DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis

Nadal nach zwei abgewehrten Matchbällen im Final

23.02.2014, 10:3023.02.2014, 15:30
Bild: AP/AP

Rafael Nadal erreicht den Final des ATP-500-Turniers in Rio de Janeiro. Der Spanier muss beim 2:6, 6:3, 7:6 (12:10) gegen seinen Landsmann Pablo Andujar (ATP 40) aber zwei Matchbälle abwehren.

Nadal erreicht gleich bei seinem ersten Turnier seit dem Australian Open (Finalniederlage gegen Wawrinka) das Endspiel . Beim Sandplatz-Turnier muss er im Halbfinal jedoch 2:47 Stunden kämpfen, ehe er seinen wenig bekannten Landsmann niedergerungen hat.

Pablo Andujar dominiert die Partie über weite Strecken, verbucht am Schluss mehr Punkte als Nadal und erarbeitet sich 14 Breakbälle. Die Weltnummer 1 wehrt 11 der 14 Breakmöglichkeiten und im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle ab. In der 12:10 gewonnenen Kurzentscheidung braucht allerdings auch Nadal vier Matchbälle für den Sieg. Im Final triff Nadal auf den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 54). Nadal strebt seinen 62. ATP-Titel an. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel