DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters in Madrid

Wawrinka-Bezwinger Thiem und Murray out



MADRID, SPAIN - MAY 08:  Andy Murray of Great Britain shows his frustrations during the change over  against Santiago Giraldo of Columbia in their third round match during day six of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica on May 8, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Frust bei Murray. Bild: Getty Images Europe

Der Österreicher Dominic Thiem (ATP 70) musste vor dem Achtelfinal gegen den Spanier Feliciano Lopez wegen Durchfall und Erbrechen absagen. Der 20-Jährige hatte in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers in Madrid Stanislas Wawrinka bezwungen. Lopez trifft im Viertelfinal auf den Japaner Kei Nishikori.

Andy Murray (ATP 8) seinerseits scheiterte in der spanischen Hauptstadt im Achtelfinal an Santiago Giraldo (ATP 46) 3:6, 2:6. Der kolumbianische Qualifikant hatte in der Runde zuvor mit dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga schon einen weiteren Top-10-Spieler ausgeschaltet.

Ebenfalls in den Viertelfinals steht Rafael Nadal. Die Weltnummer 1 bezwang Jarkko Nieminen (ATP 57) 6:1, 6:4 und trifft nun auf den Tschechen Tomas Berdych (ATP 6). (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel