DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Madrid

Bencic besiegt im Beauty-Duell Giorgi und sichert sich Duell gegen Serena Williams



epa04160898 Camila Giorgi of Italy returns the ball to her compatriot Roberta Vinci during their second round match at the WTA BNP Paribas Katowice Open tennis tournament in Katowice, Poland, 09 April 2014.  EPA/ANDRZEJ GRYGIEL POLAND OUT

Belinda Bencic räumt Camila Giorgi in zwei Sätzen aus dem Weg.  Bild: EPA/PAP

Belinda Bencic (WTA 98) trifft am Sonntag beim Turnier von Madrid auf die Weltranglisten-Erste Serena Williams. Die 17-jährige Ostschweizerin sicherte sich den Platz im Hauptfeld dank einem 6:4, 7:5-Erfolg in der 2. Qualifikationsrunde gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA 54). Erst einmal stand Bencic bislang einer Top-10-Spielerin gegenüber: Anfang Jahr unterlag sie beim Australian Open in der 2. Runde der späteren Siegerin Li Na.

Gegen ein Mitglied der Familie Williams spielte Bencic aber bereits einmal. Ihren ersten Einsatz im Haupttableau eines WTA-Turniers bestritt sie im Herbst 2012 in Luxemburg gegen Venus Williams (3:6, 1:6). (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel