Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exploit knapp verpasst – für Bencic bedeutet die Amerikanerin Stephans Endstation



Belinda Bencic, of Switzerland, returns to Daniela Hantuchova at the Miami Open tennis tournament, Wednesday, March 25, 2015, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Belinda Bencic ist in Miami ausgeschieden. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Für Belinda Bencic ist das WTA-Hartplatzturnier in Miami in den Achtelfinals zu Ende gegangen. Die 18-jährige Ostschweizerin verliert gegen die vier Jahre ältere Amerikanerin Sloane Stephens 4:6, 6:7 (5:7). 

Der Turnierverlauf am hochdotierten Event in Florida offerierte der grossen Schweizer Tennishoffnung eine vorzügliche Chance, zum zweiten Mal nach dem US Open im vergangenen September in die Viertelfinals eines grossen Turniers mit einem 128er-Tableau einzuziehen. Stephens, die Spielerin aus Florida, ist in der Weltrangliste als 45. um elf Positionen schlechter klassiert als Bencic.  

Bencic vermochte die theoretische Favoritenrolle nicht umzusetzen. Die beiden liefern sich einen Match, in dem Kleinigkeiten – zuletzt notiert Stephens 89:83 Punkte – entschieden. Im ersten Satz kassiert Bencic das entscheidende Break zum 4:6. Im zweiten Umgang liegt die St.Gallerin zweimal mit einem Break voraus, sie kann aber keines von beiden in den Satzgewinn ummünzen.

Im Tiebreak schliesslich führt Bencic zweimal mit einen Minibreak, bevor Stephens an ihr vorbeizieht. Nach Bencics Ausscheiden gehen in Miami sowohl das Turnier der Männer als auch jenes der Frauen ohne Schweizer Beteiligung weiter.

Derweil stehen Serena und Venus Williams bereits in der Runde der letzten Acht. Während die Nummer 1 Serena mit Svetlana Kuznetsova beim 6:2, 6:3 überzeugt, überrascht Venus (Setzliste 16) die Dänin Caroline Wozniacki (4) mit 6:3, 7:6 (7:1). (fox/si)

WTA-Turnier in Miami, Achtelfinals

S. Stephens – B. Bencic 6:4 7:6

S. Williams – S. Kusnezowa 6:2 6:3

S. Halep – F. Pennetta 6:3 7:5

V. Williams – C. Wozniacki 6:3 7:6

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Schiri-Kritik

Leverkusen-Sportchef Rudi Völler droht Ärger 

Der DFB-Kontrollausschuss nahm am Montag Ermittlungen wegen «unsportlichen Verhaltens» gegen Leverkusens Sportchef Rudi Völler auf.

Nach dem 1:2 beim Hamburger SV hatte er die Schiedsrichterleistung von Bastian Dankert in der Sport1-Sendung «Doppelpass» deutlich kritisiert: «Der 13. Mann des HSV war Herr Dankert. Wenn der HSV den Antrag stellt, dass Herr Dankert noch eines der letzten Spiele pfeift, werden sie definitiv nicht absteigen.» Bereits 2011 wurde Völler vom DFB-Sportgericht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel