Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bye bye, Wayne» – 15 Jahre Sperre für diesen Tennis-Dopingsünder



FILE - In this Wednesday, June 27, 2012 file photo, Wayne Odesnik of the United States returns a shot during a first round men's singles match against Bjorn Phau of Germany at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon, England. The International Tennis Federation has banned American player Wayne Odesnik for 15 years after a second doping violation. (AP Photo/Sang Tan, File)

In den nächsten 15 Jahren werden wir Wayne Odesnik nicht mehr auf einem Tennis-Court sehen. Bild: Sang Tan/AP/KEYSTONE

Der Amerikaner Wayne Odesnik (ATP 267) ist wegen eines zweiten Doping-Vergehens vom internationalen Tennisverband ITF für 15 Jahre gesperrt worden. Der 29-Jährige war im Dezember 2014 und Januar 2015 positiv auf verschiedene verbotene Substanzen, darunter Steroide getestet worden. Da Odesnik als Wiederholungstäter gilt, fiel die Strafe extrem hoch aus. Die Sperre des Amerikaners läuft am 29. Januar 2030 aus. «Bye bye Wayne... Wir sind froh, dass wir dich los sind», twitterte Andy Murray.

Der in Südafrika geborene Odesnik war erstmals im Jahr 2010 für zwei Jahre gesperrt worden, weil er im Besitz von Wachstumshormonen war. Die ehemalige Nummer 77 der Welt (April 2009) bestritt damals, die Substanzen selbst konsumiert zu haben. Weil Odesnik mit den Ermittlern kooperierte, wurde die Sperre später von der ITF halbiert. (si/dpa/twu) 

Tennis-Crack Andy Murray trauert dem Amerikaner nicht nach.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesliga

Bayern verputzen auch die «Pizza Hannover»

Bayern-Trainer Pep Guardiola hatte die Begegnung in der Champions League gegen Arsenal vom vergangenen Mittwoch mit einem Essen in einem schönen Restaurant verglichen, während der Bundesliga-Alltag wie der tägliche Verzehr von Pizza und Hamburger sei.

Die «Pizza Hannover» hat den Bayern offenbar geschmeckt. Ohne den verletzten Xherdan Shaqiri waren Doppeltorschütze Thomas Müller sowie Thiago Alcantara und Mario Mandzukic beim 4:0 erfolgreich. Es ist der 14. Sieg in Folge …

Artikel lesen
Link zum Artikel