DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Davis-Cup-Viertelfinal

Wawrinka: «Wir haben damit ein neues Niveau erreicht»



Switzerland's Stanislas Wawrinka, right, and Roger Federer, left, celebrate after the Men's first round doubles match against Japan's Kei Nishikori and Go Soeda at Wimbledon in London, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Monday, July 30, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Fans wollen «Fedrinka» im Finale sehen. Bild: KEYSTONE

Von Freitag bis Sonntag tritt Stanislas Wawrinka gegen Kasachstan erstmals in einem Davis-Cup-Viertelfinal an. Der Waadtländer zeigt sich zuversichtlich, ohne aber den Gegner zu unterschätzen.

Als sich das Schweizer Davis-Cup-Team am Dienstag in Genf erstmals den Medien stellte, fehlte ein wichtiger Mann. Roger Federer wird erst am Mittwoch zur Mannschaft stossen, wohl, weil er mit seiner Frau Mirka noch deren 36. Geburtstag geniessen wollte.

Die Schweizer nehmen die Spieler aus Kasachstan trotz Favoritenrolle nicht auf die leichte Schulter: «Golubew kann man mit seinen Schlägen jedem Gegner weh tun und Kukuschkin ist äusserst solide», warnte Teamcaptain Severin Lüthi.

Am Freitag werden gemäss Papierform Andrej Golubew (ATP 64) gegen Wawrinka und Michail Kukuschkin (ATP 56) gegen Federer spielen. Stanislas Wawrinka ist nämlich erstmals vor Federer die Nummer 1 im Schweizer Team. Zu weit nach vorne will der Lausanner nicht schauen. Dennoch sagt Wawrinka: «Ich spiele erstmals in einem Viertelfinal, und Roger ist dabei, das ändert natürlich alles. Wir haben damit ein neues Niveau erreicht.»

Eines, von dem an diesem Wochenende in der Genfer Palexpo-Halle rund 15'000 Tennisfans hoffen, dass es die Schweiz in den Halbfinal und vielleicht sogar in den zweiten Final nach 1992 führt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel