Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Davis-Cup-Viertelfinal

Wawrinka: «Wir haben damit ein neues Niveau erreicht»



Switzerland's Stanislas Wawrinka, right, and Roger Federer, left, celebrate after the Men's first round doubles match against Japan's Kei Nishikori and Go Soeda at Wimbledon in London, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Monday, July 30, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Fans wollen «Fedrinka» im Finale sehen. Bild: KEYSTONE

Von Freitag bis Sonntag tritt Stanislas Wawrinka gegen Kasachstan erstmals in einem Davis-Cup-Viertelfinal an. Der Waadtländer zeigt sich zuversichtlich, ohne aber den Gegner zu unterschätzen.

Als sich das Schweizer Davis-Cup-Team am Dienstag in Genf erstmals den Medien stellte, fehlte ein wichtiger Mann. Roger Federer wird erst am Mittwoch zur Mannschaft stossen, wohl, weil er mit seiner Frau Mirka noch deren 36. Geburtstag geniessen wollte.

Die Schweizer nehmen die Spieler aus Kasachstan trotz Favoritenrolle nicht auf die leichte Schulter: «Golubew kann man mit seinen Schlägen jedem Gegner weh tun und Kukuschkin ist äusserst solide», warnte Teamcaptain Severin Lüthi.

Am Freitag werden gemäss Papierform Andrej Golubew (ATP 64) gegen Wawrinka und Michail Kukuschkin (ATP 56) gegen Federer spielen. Stanislas Wawrinka ist nämlich erstmals vor Federer die Nummer 1 im Schweizer Team. Zu weit nach vorne will der Lausanner nicht schauen. Dennoch sagt Wawrinka: «Ich spiele erstmals in einem Viertelfinal, und Roger ist dabei, das ändert natürlich alles. Wir haben damit ein neues Niveau erreicht.»

Eines, von dem an diesem Wochenende in der Genfer Palexpo-Halle rund 15'000 Tennisfans hoffen, dass es die Schweiz in den Halbfinal und vielleicht sogar in den zweiten Final nach 1992 führt. (si/qae)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel